Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Otto hält Bushido für Fake und verweigert Lieferung

Bushido wettert gegen Otto, weil der Händler eine Bestellung von ihm abgelehnt hat.
(picture-alliance/ dpa)

Sänger Bushido explodiert auf Instagram und beschimpft Otto, weil das Unternehmen seine Bestellung nicht ausführt. Der Händler hat eine einfache Erklärung: Ein Sicherheitsmechanismus ist Schuld.

In seiner gewohnt eloquenten Art hat der Musiker Bushido gestern seinen Unmut über eine verweigerte Lieferung des Versandhändlers Otto.de bei Instagram kundgetan: „Ich hoffe dass Euer Drecksverein bald pleite geht. kauft nicht mehr bei Otto!!! #bastardverein“. Hintergrund der Aufregung: Bushido bekam einen Standardbrief aus dem Kreditcenter von Otto, dass ihm seine gewünschte Lieferung aufgrund interner Bestimmungen nicht ausgeliefert werden könne. Was der Sänger nicht wusste: Der Händler hielt Bushido für einen Fake.

Bushido wettert gegen Otto

Was der Sänger bestellt hat, ist nicht bekannt, aber als Antwort auf seine Bestellung bekam Bushido am 16. Oktober ein Anschreiben von Otto mit der Überschrift: „Zurzeit können wir leider nichts für Sie tun.“ Das Anschreiben brachte den Musiker zur Explosion, den Ärger musste er dann er zwischen einem Bild seines Fischereischein und einer Ein-Meter-Forelle an seiner Angel gleich mit seinen 977.000 Followern auf Instagram teilen.

Der fragliche Instagram-Post von Bushido mit dem Antwort-Brief von Otto. (Screenshot: Instagram/@bush1do)

Sicherheitsmechanismus von Otto dreht Bushido eine lange Nase

Wie der hanseatische Versandhändler mitteilt, wurde früher schon einmal unter dem bürgerlichen Namen von Bushido, Anis Mohamed Youssef Ferchichi, mindestens eine Fake-Bestellung aufgegeben, der Sänger kenne das Problem wohl. Anscheinend hat aber Bushido keinen Zusammenhang zu diesen früheren Fake-Bestellungen gezogen, sondern die Ablehnung persönlich genommen. Tatsächlich griff aber ein Sicherheitsmechanismus, der den Prominenten vor Fake-Bestellungen schützen sollte.

Wie Otto mitteilt, ist der Konzern mit Bushido schon in Kontakt getreten, um den Irrtum aufzuklären. Natürlich bekommt der Sänger seine bestellte Lieferung von Otto zugesandt.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

8 Reaktionen
Sean

#uninteressant Den Artikel hätte man sich sparen können.

Karsten

alles was mit bushido zu tun hat ist Marketing.
Ausserdem, warum gibt man diesem Abu Chaka Clan Mitglied hier auch noch eine Plattform? Komplett ignorieren sollte man alles was man von diesem Knaben hört oder liest.

Jey

Was hat das jetzt in einem technology Magazin verloren?

Micha von SEO-Triebwerk

Das würde mich auch interessieren... Wen interessiert das hier?

Der Angler

Super Forelle der Hecht....

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst