News

Produktiver arbeiten: Outlook für iPadOS bekommt Split-View-Funktion

Frau am iPad. (Foto: Shutterstock)

Outlook für iOS und iPadOS erhält einige neue Funktionen. Auf Apples Tablets könnt ihr euch dann beispielsweise E-Mails und Kalender nebeneinander anzeigen lassen.

Mit der Abspaltung von iPadOS aus iOS hat Apples Tablet-Betriebssystem einige neue Features erhalten. So kann die überarbeitete Split-View-Funktion jetzt auch Fenster derselben App nebeneinander darstellen. Dieses Feature macht sich jetzt auch Microsoft zunutze und hat angekündigt, dass das bald auch in Outlook funktionieren werde. Dann könnten sich Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise E-Mails und Kalender nebeneinander anzeigen lassen.

Außerdem soll auch Drag-and-Drop unterstützt werden. Ihr könntet also beispielsweise Links aus einem Browserfenster direkt in einen E-Mail-Entwurf ziehen. Darüber hinaus wird Outlook unter iOS 13 und iPadOS auch automatisch in den Dark-Mode wechseln, wenn ihr den auf eurem Gerät aktiviert.

Outlook für iPadOS: E-Mails lassen sich bald neben dem Kalender anzeigen. (Grafik: Microsoft)

Outlook für iPadOS: E-Mails lassen sich bald neben dem Kalender anzeigen. (Grafik: Microsoft)

Outlook für iOS bekommt endlich Nicht-Stören-Modus

Nachdem Android-User die Funktion schon länger haben, soll auch Outlook für iOS bald über einen Nicht-Stören-Modus verfügen. Damit können eingehende Mail für eine bestimmte Zeitspanne oder über wiederkehrende Zeiträume hinweg, wie beispielsweise an Wochenenden, stumm geschaltet werden. Im Gegensatz zur Android-Variante des Features könnt ihr sogar eure Arbeitszeiten selbst festlegen.

Außerdem wird Linkedin in Outlook für iOS integriert. Verbindet ihr euer Linkedin-Konto mit der App, werden euch potenziell passende Profile zu euren Kontakten eingeblendet. Außerdem soll euch Outlook auf dem iPhone dabei helfen, wenn ihr bestimmte E-Mails immer wieder in denselben Ordner verschiebt. Zukünftig soll die App das erkennen und euch dann direkt vorschlagen, eine entsprechende Mail zu verschieben.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung