Fundstück

Pacman wird 40: Nvidia baut Kultspiel mit KI nach

Nvidia hat Pacman von einer künstlichen Intelligenz nachbauen lassen. (Bild: Shutterstock)

Das Kultspiel Pacman feiert seinen vierzigsten Geburtstag. Das war Grund genug für die KI-Experten von Nvidia, das Spiel von einer künstlichen Intelligenz nachbauen zu lassen. Die schaute zunächst nur zu.

Gemeinsam mit dem Hersteller des Kultspiels, Bandai Namco, feiert Nvidia den vierzigsten Geburtstag von Pacman, einem der erfolgreichsten Spiele der Achtziger. Als Geburtstagsgeschenk hat Nvidia eine KI-generierte Version des Spieles im Gepäck. Diese Version hat eine künstliche Intelligenz durch bloßes Zuschauen und Verstehen gebaut. Dabei ist die KI ähnlich vorgegangen, wie es ein menschlicher Entwickler auch getan hätte. Sie hat versucht, durch Zuschauen die Regeln des Spieles zu verstehen, um es dann programmatisch zu imitieren.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Nvidia entwickelt GameGAN, ein neuronales Netzwerk für Spiel-KI

Laut Nvidia haben die Forscher des Unternehmens eigens ein neuronales System namens GameGAN entwickelt, das sie mit 50.000 Pacman-Durchläufen trainierten. Das Ergebnis ist eine voll funktionsfähige Version des Spieles, das ganz ohne unterliegende Game-Engine auskommt.

Nun ist der KI-Pacman nicht nur ein nettes Geburtstagsgeschenk für einen kleinen Pixelfresser, sondern zeigt nach Auffassung Nvidias, wie KI in der Zukunft am Game-Design beteiligt werden könnte. So könnten etewa neue Spiel-Level per KI designt werden. Ebenso könnte die künstliche Intelligenz Varianten eines Spieles ersinnen und umsetzen.

Im Laufe des Jahres will Nvidia den KI-Klon auf seinem AI Playground zur Verfügung stellen. Das Forscherpapier kann bereits auf Github eingesehen werden. Wer sich bei Verfügbarkeit des KI-Pacman benachrichtigen lassen will, kann seine E-Mail-Adresse hinterlegen.

Nvidia-KI-Lösungen finden sich in den meisten entsprechenden Forschungseinrichtungen

Nvidia ist nicht nur ein bekannter Hersteller von leistungsfähigen Grafikkarten für Personal Computer, sondern auch sehr erfolgreich in der Entwicklung von Hard- und Software für Projekte der künstlichen Intelligenz tätig. Die neuronalen Netzwerke des Unternehmens, genannt GAN (Generative Adversarial Networks), finden sich in allen relevanten Forschungsbereichen. GAN bestehen dabei aus zwei konkurrierenden neuronalen Netzen, die im Gegenspiel zueinander voneinander lernen. Der Lernprozess läuft dabei in Zyklen ab.

Passend dazu: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen AI, Machine Learning, Deep Learning und Natural Language Processing?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung