News

Alle Pakete an einem Ort: Pakadoo eröffnet erste offene Paketstation

Die Paketdienst-unabhängige Paketstation von Pakadoo in Konstanz. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

Alle Pakete von allen Paketdiensten an einem Ort, das ist der Pakadoo-Paketschrank. In Konstanz erprobt das Unternehmen jetzt die erste öffentliche Paketstation in einem Einkaufszentrum.

Jetzt kommt die Packstation für alle: Im Konstanzer Einkaufszentrum Lago steht seit Samstag eine Pakadoo-Packstation, die erste unabhängige Paketstation für Pakete aller Paketdienste. Damit ist für Onlineshopper die große Rallye von Paketshop zu Paketshop ein für alle Mal beendet. Zumindest für die aus Konstanz. In dem Pilotprojekt erprobt Pakadoo seine bisher für Firmen konzipierte Paketlösung erstmals im öffentlichen Raum. Weitere Stationen sollen folgen.

Pakadoo-Point-Paketschrank: Die Paketstation für alle

Klein und unscheinbar steht das Tor zum hindernisfreien Paketempfang in einem Seitengang des Einkaufszentrums. Ein simpler weißer Schrank mit Codeschlössern, bei dem kleine LED anzeigen, ob ein Fach frei oder mit einer Sendung belegt ist. Kunden können die Paketsendungen über eine App verwalten und nachverfolgen.

Die Registrierung ist kostenfrei, der Empfang der Pakete auch – im Gegensatz zur Packstation von DHL ist der Registrierungsprozess deutlich einfacher. Die Kundennummer Pakid und der Zugang werden komplett online eingerichtet, entweder via App oder Website.

Sobald ein Paket eingelagert wurde, bekommt der Kunde eine E-Mail oder Statusmeldung in der App mit der Schließfachnummer und der Tan für die Abholung. Vor Ort muss dann nur noch die Tan eingegeben werden, dann öffnet sich das Abholfach. Der Paketschrank ist täglich von 7 Uhr bis 1:30 Uhr nachts zugänglich für Abholungen.

Der Paketschrank kann auch für DHL- und Hermes-Retouren verwendet werden, die einfach in ein Fach eingelegt werden, das vorab in der App für den Kunden reserviert wird.

Pakadoo im Einkaufszentrum Lago in Konstanz

Die paketdienst-unabhängige Paketstation von Pakadoo in Konstanz. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

Während des Pilotprojekts in Konstanz betreut ein Pakadoo-Mitarbeiter die Paketabwicklung mit den Paketdiensten und befüllt den Pakadoo-Paketschrank. Im Regelbetrieb kann ein Mitarbeiter des jeweiligen Einkaufszentrums das übernehmen. Bisher sind die Paketschränke noch nicht darauf ausgelegt, dass Paketdienstmitarbeiter selbst Pakete scannen und einlagern können.

Der Anbieter ist mit weiteren Kommunen im Gespräch und will nach diesem ersten Pilotprojekt weitere Projekte starten.

Die paketdienst-unabhängige Paketstation von Pakadoo in Konstanz. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

1 von 3

Paketstationen werden zu einer wichtige Komponente der städtischen Logistik

Außer Pakadoo betreibt noch das Müncher Startup Qool einen ähnlichen Dienst, allerdings in einer grundlegend anderen Form: Qool betreibt anbieterunabhängige Paketshops.

Die Lösung von Pakadoo zeigt, wohin der Weg in der innerstädtischen Logistik geht: Die Anbieter müssen gemeinsam Infrastrukturen nutzen und aufbauen, die Zeit der separaten Paketstationen muss enden – der Platz in den Innenstädten ist begrenzt und wertvoll. Und der Endkunde ist zunehmend genervt von mehreren Zustellungen oder Abholungen an verschiedenen Orten. Der Paketshop-, Paketstations- und Paket-Briefkasten-Wirrwarr ist nicht mehr zeitgemäß.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung