News

Paperspace: Virtuelle Windows-Rechner in der Cloud ab jetzt für alle

(Screenshot: Paperspace/t3n)

Paperspace ist jetzt für alle da: Die Lösung, die virtuelle Desktop-Rechner in der Cloud auch für Privatpersonen verfügbar macht, kann jetzt von jedem ausprobiert werden.

Paperspace: Begeisterter Tester

Das US-Startup Paperspace will es Privatnutzern ermöglichen, virtualisierte Windows-Rechner in der Cloud zu nutzen. Motto: „Dein kompletter Computer in der Cloud.“ Nach einem ausführlichen Test im Juni zeigte sich t3n-Kollege Moritz Stückler begeistert über die Lösung: Paperspace fühle sich wie ein echter Computer an und nicht wie eine Kompromisslösung. Jetzt kann Paperspace von allen Nutzern ausprobiert werden.

Virtualisierter Rechner: Paperspace bringt den Desktop-PC in die Cloud. (Screenshot: Paperspace/t3n)

Virtualisierter Rechner: Paperspace bringt den Desktop-PC in die Cloud. (Screenshot: Paperspace/t3n)

Die Paperspace-Gründer Daniel Kobran und Dillon Erb wollen mit ihrer Lösung in einen Markt eindringen, der von Konzernen wie VMware, Citrix und Amazon dominiert wird. Die bisherigen Technologien, finden Kobran und Erb, sind allerdings zu schwer zu installieren und zu langsam, um damit anspruchsvolle Arbeiten auszuführen. Das wollen sie ändern: Bei Paperspace läuft der virtuelle Rechner in einem Browser, Inhalte können zu beliebigen Geräten gestreamt werden. Innerhalb von nur fünf Minuten soll das virtuelle Gerät einsatzbereit sein.

Paperspace: Millionen-Investition für Cloud-PC

Ihre virtuelle Desktop-Lösung hat Tech-Investoren jedenfalls überzeugen können. Am Dienstag gab Paperspace bekannt, dass das Unternehmen eine vier Millionen US-Dollar schwere Seed-Finanzierung erhalten hat. Mit an Bord sind etwa Ludlow Ventures, Data Collective und Initialized Capital.

Wer Paperspace ausprobieren möchte, kann sich auf der Website des Dienstes registrieren. Der Cloud-PC-Dienst kann stündlich oder monatlich gebucht werden und kostet ab 0,07 US-Dollar pro Stunde beziehungsweise 15 US-Dollar pro Monat für die einfachste Lösung inklusive Windows 7. Eine App für macOS X steht ebenfalls zur Verfügung. Auch für Enterprise-Kunden stellt Paperspace eine eigene Lösung bereit.

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lars Voigt
Lars Voigt

Wirklich ein interessanter Dienst den ich gern ausprobieren würde, nur leider habt Ihr in Eurem Artikel vergessen zu erwähnen, dass man dazu eine gemeldete Wohnadresse in den USA mit zugehöriger Kreditkarte benötigt. Ohne die, ist die Nutzung aktuell noch nicht möglich.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung