Gadgets & Lifestyle

Quelloffene Evernote-Alternative: Das kann Paperwork

Paperwork. (Foto: Marco Arment / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Paperwork ist ein quelloffener Notizdienst zum Selbsthosten. Wir haben uns die Evernote-Alternative für euch angeschaut.

Notizdienst: Paperwork ist eine quelloffene Evernote-Alternative. (Screenshot: Paperwork)

Notizdienst: Paperwork ist eine quelloffene Evernote-Alternative. (Screenshot: Paperwork)

Paperwork: Das kann die quelloffene Evernote-Alternative

Egal ob Evernote, Simplenote, Google Keep oder OneNote: Dienste zum Ablegen von Notizen stehen bei Nutzern hoch im Kurs. Allerdings seid ihr bei den gängigen Lösungen an die Infrastruktur und Software der jeweiligen Anbieter gebunden. Das Open-Source-Projekt Paperwork will jetzt eine Alternative dazu bieten.

Im Gegensatz zu den eingangs erwähnten Diensten hostet ihr Paperwork selbst. Statt nativer Apps gibt es derzeit lediglich ein Web-Interface zum Verwalten und Anlegen von Notizen. Das funktioniert aber bereits wie es soll. Ihr könnt Notizen mit Tags versehen und unterschiedliche Notizbücher anlegen. Wer möchte, kann sich Paperwork vor der Installation in Form einer interaktiven Demo anschauen.

1 von 4

Unter der Haube: Was hinter Paperwork steckt

Paperwork wurde in PHP geschrieben und basiert auf dem Laravel-4-Framework. Die Notizen werden in einer MySQL-Datenbank abgelegt. Das Web-Frontend wurde auf Basis von AngularJS und Bootstrap 3 entwickelt. Derzeit fehlt es Paperwork noch an passenden Mobile-Apps. Immerhin gibt es aber schon eine API.

Als echter Ersatz für Evernote und Co. dürfte Paperwork derzeit noch nicht ausreichen. Aber das Projekt hat durchaus Potenzial. Zumal sich gerade nach den Snowden-Enthüllungen viele Nutzer sicherlich etwas mehr Unabhängigkeit von den bestehenden Anbietern wünschen. Wer das Open-Source-Projekt unterstützen möchte, der kann das über die GitHub-Seite von Paperwork tun.

Wenn euch Paperwork nicht zusagt, könntet ihr auch einen Blick auf unseren Artikel „Einfache Evernote-Alternative: Laverna bringt Notizdienst zum Selberhosten“ werfen.

via news.ycombinator.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Tanja

Coole Info, wäre toll, wenn ihr das weiter beleuchtet. Viele Dinge, wie meine Rezepte oder meinen Blog organisiere ich in One Note. Ein Internetdienst wäre mir mit seiner Flexibilität viel lieber. Dank Euch! Viele Grüße, Tanja

Antworten
Viktor

„Als echter Ersatz für Evernote und Co. dürfte Paperwork derzeit noch nicht ausreichen.“ Alternative zu Evernote? Genau so wenig wie Laverna! Es ist höchstens ein Dienst, der versucht Evernote zu sein und nur ein 1% des Funktionsumfangs hat. Das wird sich so schnell auch nicht ändern. Wir können ja gern Wetten abschließen.
Aus Laverna ist in knapp einem Jahr seit meinem ähnlichen Kommentar auch nicht mehr geworden.

„Zumal sich gerade nach den Snowden-Enthüllungen viele Nutzer sicherlich etwas mehr Unabhängigkeit von den bestehenden Anbietern wünschen.“
Wer glaubt, dass die NSA auf eigene Installationen keinen Zugriff hätte und auf die der Drittdienste schon, irrt gewaltig! Hoster sind genau so Drittdienste. Da brächte man schon eine eigenen Server, den man selbst „zuhause“ stehen hat und von Grund auf verschlüsselt hat.

VG, Viktor

Antworten
Jan
Jan

@Viktor: es geht doch darum, eine Alternative zu haben. Das die NSA überall reinkommt, ist ja kein Geheimnis mehr. Und Funktionsumfang ist ja relativ. Es geht ja primär darum, Notizen ablegen und abrufen zu können. Wenn auf GitHub jeder dran rumcoden kann, könnte das auch schnell umfangreicher werden. Ich finde so ein Projekt besser, als überhaupt nichts zu starten. Wenn man an ein vertrauenswürdigen Server kommt, in der gute Verschlüsselung implementiert ist, kann die NSA auf jeden Fall nicht so einfach zugreifen wie auf einem Evernote-Server. OwnCloud als Cloud-Ersatz funktioniert ja beispielsweise auch ganz gut ;)

Antworten
Viktor
Viktor

Wer Owncloud ernsthaft mal versucht hat im produktiven Einsatz zu betreiben wird mir Recht geben, dass das alles nur Spielzeug ist…

Antworten
Thomas D.
Thomas D.

Das beste Tool dieser Art war eh das alte Google Notizbuch. Simple, aber ich habe noch nichts besseres gefunden, um große Mengen an Informationen zu strukturieren und schnell drauf zuzugreifen. Möge es in Frieden ruhen …

Antworten
Carl-Eduard
Carl-Eduard

Warum müssen wir eigentlich immer nach Alternativen suchen, Evernote bietet viel und wird mit weiterer Funktionalität kommen – work chat etc. Ich möchte den Market Leader unterstützen, weil es einfach sehr viel mehr Sinn macht, evernote mit Tipps an dieser Stelle zu unterstützen

Antworten
AW_Nord
AW_Nord

> Warum müssen wir eigentlich immer nach Alternativen suchen …
Weil weder Evernote noch irgendeine andere Anwendung immer alle Anforderungen erfüllt. ;-)
Allein, dass es nicht selfhosted ist, mag für den Einen oder Anderen Grund genug sein, ggf. auch mit weniger Funktionsumfang auszukommen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.