Gadgets & Lifestyle

Passives WLAN: Neue Technik soll Energieverbrauch um das 10.000-fache verringern

WLAN. (Foto: Shutterstock)

Eine neue Technik soll den Stromverbrauch von WLAN deutlich verringern. Das wäre nicht zuletzt im Bereich des Internets der Dinge enorm hilfreich.

Passives WLAN soll deutlich energiesparender sein. (Grafik: Bryce Kellogg, Computer Science & Engineering, University of Washington)

Passives WLAN soll deutlich energiesparender sein. (Grafik: Bryce Kellogg, Computer Science & Engineering, University of Washington)

Passives WLAN soll deutlich weniger Strom verbrauchen

Funknetzwerke nach dem WLAN-Standard sind heute fast überall. Für Kleinstgeräte, wie sie im Internet der Dinge eingesetzt werden, hat WLAN aber einen gehörigen Nachteil: Der Energieverbrauch der Übertragungstechnik ist für viele Einsatzgebiete einfach zu hoch. Wissenschaftler der University of Washington wollen das Problem jetzt gelöst haben. Ihr passives WLAN soll nicht nur weniger Strom verbrauchen als gängige WiFi-Chipsets, sondern soll in Sachen Energieverbrauch sogar den Bluetooth-Low-Engergy-Standard schlagen.

Möglich wird das durch einen Rückstreuungsmechanismus der WLAN-Signale erzeugt, die von gängigen WiFi-Chips dekodiert werden können. Damit ist die Technik im Gegensatz zu anderen Ansätzen in diesem Bereich rückwärtskompatibel. Laut den beteiligten Wissenschaftlern soll ihre Technik 10.000 mal weniger Strom vebrauchen als gängige WiFi-Chipsets. Im Vergleich zu Bluetooth Low Enegery oder ZigBee soll die Ersparnis immerhin noch das tausendfache betragen.

Passives WLAN: Forscher stellen ihre Technik in einem Paper vor

Bis passives WLAN tatsächlich marktreif ist, dürfte es leider noch etwas dauern. Wer sich dafür interessiert, kann aber schon jetzt eine Beschreibung der Technik in dem Paper „Passive Wi-Fi: Bringing Low Power to Wi-Fi Transmissions“ lesen. Hier erklären die Forscher wie die Technologie funktioniert und welche Vorteile sie vor allem mit Bezug auf das Internet der Dinge mit sich bringen würde.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Vergesst WLAN – Li-Fi ist 100 Mal schneller“.

via arstechnica.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hoffentlich gibts das bald
Hoffentlich gibts das bald

Die Verlustleistung steigt angeblich quadratisch mit der Frequenz. D.h. 5 GHz saugt evtl den Akku etwa vier mal schneller leer als 2.4GHz. Bei Smartwatches und den ganzen Kleingeräten und Wearables wäre das schon nett.
Durchstimmbare Kohlenstoff-Nanoröhren als optimierbare Antennen-Länge und viele andere Dinge gibts wohl auch.

ZigBee war wohl schon immer auf Harvesting ausgelegt. Jetzt laufen vielleicht endlich die Patente aus und dann kann man es einführen.
Bluetooth größter Nachteil sind die nur 10 Meter und fehlendes Meshing. Viele Geräte müssen also leider WiFi nutzen aber vermutlich hat natürlich keiner BT-over-WiFi definiert damit man keine neuen Treiber braucht und wie es das Schichten-Modell befiehlt einfach unsichtbar BT gegen (das viel bessere weil weitere Entfernungen gehen) WiFi austauscht und alle Treiber weiter laufen… .
http://www.golem.de/0604/44914.html Mesh bräuchte BT auch noch. Oder wie sonst soll man wissen das die Waschmaschine im klassischen US-Haus-Keller (praktisch aller SitComs) fertig ist ?
http://www.golem.de/0305/25708.html Inzwischen würden die (abnehmbaren) Lichtschalter also die Energie beim Drücken zusammenharvesten. Mit Steve Jobs gäbs das längst und nicht mehr nur die aktuelle Anfangs-Version deren Apple-Namen ich immer vergesse aber in USA wohl gerne wirklich von Apple-Usern genutzt wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung