Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Tool-Tipp

Nach VPN-Dienst: Tunnelbear-Macher starten Passwort-Manager Remembear

Die Tunnelbear-Macher wollen jetzt auch mit einem Passwort-Manager durchstarten. (Grafik: Remembear)

Remembear soll Nutzer von einem Passwort-Manager überzeugen – durch eine simple Anwendung. Das ist das erklärte Ziel der Macher, die auch schon den VPN-Dienst Tunnelbear betreiben. 

Nur drei Prozent nutzen einen Passwort-Manager – sagen die Macher des neuen Tools Remembear. Aus Sicherheitsaspekten lohnt sich genau so ein Tool sehr, damit für jeden Login ein zufallsgeneriertes Passwort genutzt werden kann. Anbieter wie 1Password, Keepass oder Lastpass sind damit auch schon sehr erfolgreich. Die Macher des VPN-Dienstes Tunnelbear, die schon seit dem Jahr 2011 Virtual Private Networks für alle nutzbar machen wollen, wollen jetzt auch den gut besetzten Markt Passwortmarkt aufmischen.

Remembear hat schon einen Security-Audit hinter sich

Den neuen Passwort-Manager Remembear gibt es neben macOS auch für Windows, iOS und Android. (Screenshot: Remembear)
Den neuen Passwort-Manager Remembear gibt es neben macOS auch für Windows, iOS und Android. (Screenshot: Remembear)

Mit Remembear haben sie ihren Passwort-Manager jetzt in eine öffentliche Beta entlassen. Dabei sollen Sicherheitsaspekte allerdings nicht hinten rüber fallen: Die Vorabversion wurde bereits einem Security-Audit unterzogen. Aktuell bringt Remembear ein ähnliches Feature-Set wie die Konkurrenz mit.

Apps gibt es für macOS, Windows, iOS und Android. Eine Browser-Erweiterung gibt es für Googles Chrome-Browser, Firefox und Safari sollen folgen. In Remembear lassen sich aktuell Logins und Kreditkarteninformationen speichern, mehr Möglichkeiten sollen noch dazukommen. Login-Felder werden auf Wunsch automatisch ausgefüllt.

Remembear-Beta kostenlos nutzbar

Der Sync zwischen den verschiedenen Plattformen funktioniert Ende-zu-Ende-verschlüsselt über Remembear-Server. Neue Geräte müssen über eins der bestehenden hinzugefügt werden. In den Beta-Versionen soll Remembear kostenlos bleiben, wenn Version 1.0 in einigen Monaten erscheint, wollen die Macher den Dienst über eine monatliche Gebühr finanzieren. Wie hoch der monatliche Betrag später sein wird, ist noch nicht klar.

Passend dazu: Passbolt – Hier kommt die quelloffene Passwortverwaltung nicht nur für Teams

via stadt-bremerhaven.de

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen