News

Patentantrag: Apple will elektronischen Ausweis ins iPhone bringen

Reisen ohne Ausweis? Technisch ist das wohl denkbar, rechtlich erstmal eher nicht. (Foto: Lisa S./ Shutterstock)

Apple plant, elektronische Ausweisdokumente im Secure Element des iPhone zu speichern. Ersetzt das Smartphone also bald den Ausweis?

Wenn es nach Apple geht, sind Portemonnaies bald Geschichte. Nach dem Bezahlen per iPhone soll jetzt das Ausweisen per iPhone kommen. In einem Patentantrag beschreibt Apple die nötigen Schritte zur Entwicklung einer solchen Funktion. Gestellt wurde der Antrag schon am 30. März, jetzt hat das US-Patent- und Markenamt das Dokument veröffentlicht.

Patentantrag beschreibt mögliche Umsetzung

Die Daten sollen dabei im Secure Element gespeichert werden, einem speziellen Chip, der auch bei Apple Pay genutzt wird. In diesen geschützten Speicherbereich des Smartphones sollen die Daten per Nahfunk vom Ausweis importiert werden. Die finale Speicherung könne aber erst nach Zustimmung der zuständigen Behörde erfolgen.

Auch beim Auslesen der Daten ist eine extra Sicherheitshürde geplant: Nutzer könnten sich etwa per Pin, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung identifizieren – so würde verhindert, dass Unberechtigte auf die Daten zugreifen.

Die technische Infrastruktur ist eigentlich größtenteils vorhanden – Fingerabdrucksensor, Nahfunk und Secure Element hat das iPhone schon. Allerdings ist es international meistens noch Pflicht, bei Grenzübertritten lesbare Ausweisdokumente mitzuführen. Wenn sich das nicht ändert, wäre der Ausweis auf dem Smartphone erstmal nur eine Ergänzung zum normalen Ausweis. Apples digitale Ausweisfunktion könnte aber in anderen Bereichen zum Einsatz kommen, zum Beispiel zur Zugangskontrolle in Unternehmen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung