E-Commerce

Pay-At-Match: Deutsche Telekom stellt biometrisches Zahlungsverfahren vor

Bargeldloses und kartenloses Bezahlen stellte die Deutsche Telekom mit Pay-At-Match auf der Retail-Messe EuroCIS vor. Die Zahlung wird dabei durch ein biometrisches Merkmal autorisiert. Die biometrische Erkennung soll den Zahlungsvorgang beschleunigen und Warteschlangen verringern. Wie das neue Zahlungsverfahren funktionieren soll, haben wir nachfolgend aufgeführt.

Zukünftig können Kunden ihre EC-Karte im Geldbeutel stecken lassen. Das neue biometrische Identifikations- und Autorisationsverfahren Pay-At-Match der Deutschen Telekom AG ermöglicht es jedermann Zahlungen mit Hilfe des eigenen Zeigefingers und einer PIN-Nummer zu tätigen. Für die Nutzung des Dienstes soll eine geringe Jahresgebühr in bisher ungenannter Höhe anfallen. Pay-At-Match wird im September dieses Jahres als Pilotprojekt in den hochfrequentierten Wilmersdorfer Arcaden in Berlin starten. Während der Pilotphase werden über 100 Shops das neue Zahlungssystem zum Test anbieten.

Pay-At-Match: Pilotprojekt startet im September in Berlin.

Pay-At-Match: So funktioniert das neue Zahlungsverfahren

Bei der erstmaligen Registrierung werden die Rechnungs- und Bankdaten des Kunden abgefragt, nun wird der Fingerabdruck hinterlegt und zum Abschluss noch der Pin-Code ausgewählt. Die zur Verfügung gestellten Daten werden dabei aus Sicherheitsgründen in separaten Datenbanken abgespeichert. Nun ist der neue Zahlungsdienst einsatzbereit. Dass der Registrierungsprozess zu Hause erfolgen kann, dürfte bezweifelt werden. Niemand besitzt zu Hause einen Fingerabdruckscanner. Bisher ist den Händlerinformationen auf der Website von Pay-At-Match zu entnehmen, das Händler auch als Registrierstelle fungieren können. Offensichtlich scannt der Kunde seinen Fingerabdruck in diesem Falle am Zahlungsterminal ein und stellt dann mit der EC-Karte die Verbindung zu seinem Bankkonto her.

Der Zahlungsvorgang

  • Kunde legt seinen Finger auf den Scanner am Zahlungsterminal.
  • Das Terminal erkennt den Kunden und leitet weiter zur fünfstelligen Pin-Eingabe.
  • Nach erfolgter Pin-Eingabe wird die Transaktion abgeschlossen.
  • Zahlungsbeleg wird nun vom Terminal erstellt und ausgedruckt.

Pay-At-Match: Fingerabdruckscanner am Zahlungsterminal.

Händlerkonditionen wurden bisher noch nicht veröffentlicht, vermutlich ist bis zum Start des Pilotprojektes noch mit weiterführenden Informationen zu rechen. Für die potentielle Verbreitung des neuen Zahlungssystems dürfte es vorteilhaft sein, dass bestehende Terminals mit einem Fingerabdruckscanner um die Pay-At-Match Funktionen erweitert werden können. Sollte das neue Zahlungssystem beim einzelnen Händler gut ankommen, dürfte Pay-At-Match eines der vielversprechendsten neuen Bezahlverfahren werden. Den eigenen Finger trägt jeder ständig bei sich, und es werden im Gegensatz zu Techniken wie NFC keine sensiblen Kontodaten mit einer Funktechnik übermittelt, die von vielen Datenschützern als angreifbar angesehen wird.

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
ulrich kipper

Biometric payment wird seit bald 10 Jahren von EDEKA und anderen erfolgreich eingesetzt. Die Telekom ist früh dran ;-)

Antworten
aNdY
aNdY

was soll denn daran schneller sein..? ob ich jetzt eine EC-Karte in die Kiste schiebe und meine PIN eingebe, oder meinen finger draufhalte und pin eingebe (sogar fünfstellig).. hm.. der einzige vorteil ist nur, d. sie dann meinen fingerabdruck haben..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung