Ratgeber

Payment Service Provider (PSP): Das sind die Rundum-Sorglos-Pakete für den Zahlungsverkehr

Seite 3 / 3

Securion: Einfaches Preismodell

Der Schweizer Payment Service Provider Securion stammt aus der Schweiz und überzeugt mit einem einfachen Preismodell, das sich aus einem Fixpreis pro Zahlvorgang und einem Prozentsatz vom Umsatz zusammensetzt. Anmeldung und Implementierung sind dafür kostenlos. So eignet sich das System gerade für Shops mit derzeit noch geringem Umsatz oder Websites, die eine einfache Debit- und Kreditkartenzahlung anbieten wollen. Möglich sind aber wiederkehrende Zahlungen wie Abonnements, flexible Tarife und Schenkungen (Codes).

Securion bietet eine Vielzahl von Checkout-Varianten, die sich einfach in die eigene Website einfügen lassen. (Screenshot: Securion)

Um weitere Verfahren, etwa auch Rechnungskauf oder Ratenzahlung muss sich der Shopbetreiber dann allerdings extra kümmern. Das Zahlungsformular lässt sich in vielen unterschiedlichen Varianten einfach in die Website oder den Shop einbinden und sieht auch auf Mobilgeräten ansprechend aus.

Evo Payments: Vielseitig und mit Betrugsabwehr

Online-Bezahlvorgänge sind nur ein Geschäftsfeld unter vielen bei Evo Payments. Das Unternehmen verwaltet Zahlungsströme in allen Konstellationen – beispielsweise auch im klassischen Versandhandel – und ist dabei auch auf das Erkennen und Bekämpfen von Betrugsversuchen spezialisiert. Full-Service-Lösungen stehen aber auch rund um das Geschäftsfeld des M-Commerce bereit.

Evo Payments unterstützt die üblichen Kreditkarten, „klassische“ Verfahren wie Vorkasse, Nachnahme und Rechnung, aber auch kontenbasierte Verfahren von Pay Direct über Giropay bis hin zu iDeal und Sofortüberweisung bis hin zu Paypal, Paysafe-Card oder Amazon Payments.

Concardis: Mehr als Kartenzahlung

Concardis ist ein Anbieter, der seinen Ursprung bei klassischen Kartenzahlungssystemen am POS hat, inzwischen aber auch den Bereich E-Commerce und Internetzahlung umfassend abdeckt. Egal ob Giropay, Rechnungskauf, Sepa-Überweisung oder alles rund um Kreditkarten – Concardis unterstützt neben national gebräuchlichen Zahlungsverfahren auch die international verbreiteten Services.

Concardis kommt eigentlich von der klassischen Kartenzahlung am POS, bietet aber auch E-Payment-Lösungen. (Bild: Concardis)

Auch hier lassen sich die gängigen Shopsysteme über entsprechende Plug-ins ansteuern. Dank responsive design wird die virtuelle Kassenzone auf sämtlichen Endgeräten gut dargestellt. Concardis bietet nach eigenen Angaben höchste Sicherheitsvorkehrungen, schützt vor Betrugsversuchen und unterstützt höchstmögliche Datensicherheit durch PCI-DSS-Zertifizierung.

Masterpayment: Auch asiatische Zahlungssysteme unterstützt

Masterpayment, ein Anbieter aus Starnberg bietet nicht nur die hierzulande gängigen Zahlungsverfahren (diverse Kreditkarten, Paypal, Giropay, Sofortüberweisung, Sepa-Lastschrift sowie Barzahlung über Barzahlen.de), sondern unterstützt auch eine Vielzahl in Asien gebräuchlicher Bezahlverfahren wie JCB, Alipay, Wechatpay und China Union. Somit eignet sich der Payment-Dienstleister insbesondere für Shops, die auch mit asiatischen Kunden Geschäfte machen oder dies für die Zukunft planen.

Insgesamt überzeugt der Dienstleister vor allem aufgrund der schieren Zahl an internationalen Bezahlverfahren. Dank ausgereifter Betrugsschutz-Mechanismen sind Webshops gegen Betrugsmechanismen aller Art geschützt. Es stehen eine Vielzahl an Risiko-, Bonitäts- und IP-Checks zur Verfügung, ebenso das 3DSecure Verfahren. Mit Hilfe von Risikomanagement-Algorithmen lassen sich vollautomatisch bei jeder Transaktion die Echtheit der Bezahldaten sowie die persönlichen Daten des Endkunden überprüfen. Praktisch: Soweit die Zahlungssysteme das unterstützen, fasst Masterpayment alle Zahlarten in einer einzigen Abrechnung und Auszahlung für den Online-Shop zusammen.

Postpay: Im eigenen Haus im Einsatz

Eine umfassende Zahlungsabwicklung für Onlinehändler bietet auch die Deutsche Post mit Postpay. Das Plug-in ermöglicht das einfache Bezahlen mit Diensten wie Sofortüberweisung und Giropay, per Vorkasse sowie über Visa- und Mastercard-Kreditkarte. Für den Kunden ist die Bedienung vergleichsweise einfach und soll dank nur einem Klick (bei bereits angemeldeten Kunden) eine hohe Conversion Rate sicherstellen.

Die Kosten belaufen sich auf eine Grundgebühr, eine Transaktionsgebühr pro Zahlungsvorgang sowie eine Provision, die sich nach dem Wert der Zahlung richtet und das Zahlungsausfallrisiko für den Händler abdeckt. Für die Deutsche Post ist der Zahlungsdienst ein Heimspiel: Er kommt sowohl beim Portokauf per Internet zum Einsatz als auch beim DHL-eigenen Marktplatzportal Allyouneed. Erwartungsgemäß ist die Integration in die dortigen Shops besonders einfach geregelt.

Postpay wird bereits bei Allyouneed, dem DHL-Marktplatz, verwendet. (Screenshot: Deutsche Post)
Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

11 Reaktionen
PAYREXX.COM

Besten Dank für den spannenden und transparenten PSP-Vergleich!

Nebst den genannten Zahlungsprovidern gibt es mit PAYREXX den ersten kostenlosen META Payment-Service-Provider im deutschsprachigen Raum. PAYREXX ermöglicht die Anbindung und Kombination aller möglichen Zahlungsprovidern resp. Zahlungsmitteln, damit Händler jeweils von den günstigsten Konditionen profitieren können!

Zudem vollendet PAYREXX die genannten Payment-Service-Provider um einen cleveren One Page Shop, sowie virtuellen Terminals und einfachen Zahlungsformulare.

Damit kann jeder über alle Online-Kanäle einfach und sofort verkaufen. Sie benötigen weder eine eigene Website noch Programmierkenntnisse, um Onlinezahlungen zu akzeptieren.

Antworten
PAYMILL

Vielen Dank für den spannenden Artikel und den transparenten Vergleich.
Wenn es um die Qual der Wahl geht, worauf man achten sollte, um den richtigen Payment Service Provider zu finden, möchte ich Sie gerne auf unseren kürzlich veröffentlichten Blog Artikel hinweisen: https://goo.gl/SJIc4T

Antworten
Jan

Bei der PSP Wahl zählt mehr als nur der Preis.

Ein paar der gelisteten habe ich mit einer Frage zur Integration kontaktiert, von vielen kam keine Antwort, von anderen wiederum in unter 30 Minuten (mpay zB).

Mpay ist in meinen Augen der einzige gute PSP aus der Liste. Klar, es fehlen Zahlungssysteme wie Amazon, Payolution und co, dafür ist deren Support Spitzenklasse. Egal wann und was du sie fragst, die zwei Herren (ja es scheinen nur zwei zu sein) antworten in wenigen Minuten und immer gab es eine Lösung.

Ich empfehle meinen Kunden nur noch mpay.

MfGruss Jan

Antworten
Benjamin (mPAY24 Support)

Vielen Dank für das Lob, ich bin einer von diesen zwei genannten Herren ;)
An der Schnittstelle zu Payolution wird übrigens gerade gearbeitet und Payolution sollte somit in einigen Wochen als Zahlungssystem bei mPAY24 zur Verfügung stehen.

Antworten
Christian

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen.
Amazon Payments wäre noch ein großer Pluspunkt.

@Patrick, Benjamin: Macht weiter so!

Lg
Christian

Antworten
Björn

Irgendwie fehlen mir hier noch einige Anbieter. Adyen und Novalnet.

Antworten
Bernd Bezahlprofi

Auf der einen Seite die Bedeutung einer "möglichst einfachen und angenehmen Bezahlatmosphäre" für die Conversion hervorheben, und dann die Conversion Killer Klarna Checkout und PayPal Plus loben? Das kann nur nachvollziehen, wer davon ausgeht, daß hier Geld fließt. Schauen Sie sich diese Seiten doch mal an: Ein kompletter optischer wie logischer Bruch. Bei PayPal Plus brechen reihenweise alle Kunden ab, die diesen Dienst nicht mögen oder ihm nicht vertrauen, und bei Klarna gibt es ein gruseliges Opt In, daß man "Klarna Checkout Nutzer" werden möchte. Schlimmer geht's nimmer.

Antworten
Uwe Keim

Stripe.

Antworten
Nils

Dachte ich auch dran, einer der Besten Anbieter aufm Markt.

Antworten
Tobias Weidemann

Danke für den Hinweis. Die gehören da in der Tat noch rein, was wir jetzt nachgeholt haben.

Jürgen

Was soll das denn sein? Ein Wiederkäuen von Pressemeldungen?
Die wichtigste Entscheidungsgrundlage für den Einsatz fehlt: Auszahlungshöhe.
Wieviel bleibt mir nach Abzug von Steuer, Provision, Fixanteil und Einmalzahlung?
Wenn von 1,99 Euro bei Mikropayment am Ende nur 79 Cent übrigbleiben, dann nützt mir auch das schickste Plugin zum Einbinden nichts.
Macht mal eine vernünftige tabellarische Übersicht mit Schwellenwerten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung