News

Paypal: Zahlungsvolumen wächst um 25 Prozent

Paypal. (Foto: Shutterstock)

Zahlungsanbieter Paypal hat mit einem unerwartet deutlichen Plus bei Umsatz und Zahlungsvolumen für Freude bei den Aktionären gesorgt. Die Aktie kletterte um fast zehn Prozent.

Zuletzt hatte Paypal neue Funktionen angekündigt, etwa die Möglichkeit der Sofortüberweisung oder Ratenzahlung beim Onlineshopping. Jetzt hat der Zahlungsanbieter die Analysten mit einem deutlich besser als erwartet ausgefallenen Ergebnis für das abgelaufene Quartal überrascht, wie Techcrunch berichtet. Der Umsatz in den vergangenen drei Monaten etwa kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 19 Prozent auf 4,38 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 462 Millionen Dollar (39 Cent pro Aktie), ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Uber-Investment belastet Paypal

Ohne die strategischen Investments in Mercadolibre und Uber hätte der Nettogewinn bei 54 Cent pro Aktie gelegen, was einem Zuwachs von 48 Prozent entsprochen hätte. Getrieben wurden das Umsatz- und Gewinnwachstum von einem Sprung beim Zahlungsvolumen. Das legte gegenüber dem dritten Quartal 2018 um satte 25 Prozent zu und summierte sich auf 179 Milliarden Dollar. Venmo trug dazu 27 Milliarden Dollar bei – ein Zuwachs von 64 Prozent. Auch bei der Zahl der aktiven Nutzerkonten konnte Paypal zulegen. Hier stand unter dem Strich ein Plus von 16 Prozent oder 9,8 Millionen. Mit Ende September hielt Paypal damit bei 295 Millionen Nutzern.

Für das Gesamtjahr rechnet Paypal laut eigenen Angaben mit einen Gewinn pro Aktie von 3,06 bis 3,08 Dollar. Der Umsatz soll sich zwischen 17,7 und 17,76 Milliarden Dollar bewegen. Für einen positiven Ausblick in die Zukunft dürfte auch der Einstieg des US-Zahlungsdienstleisters bei dem chinesischen Konkurrenten Gopay gesorgt haben, den Paypal im September bekannt gegeben hat. Damit steigt Paypal zum ersten ausländischen Zahlungsanbieter auf, der eine offizielle Lizenz für Online-Payments im Wachstumsmarkt China vorweisen kann.

Paypal-Aktie auf Höhenflug

Die Börsianer schickten die Aktie angesichts der guten Quartalsergebnisse und des positiven Ausblicks auf Steigflug. Im nachbörslichen Handel legte das Paypal-Papier um gut neun Prozent zu. Am Donnerstagvormittag, vor Eröffnung der New Yorker Börse, hält die Aktie bei gut 104 Dollar, was einem Plus im Vergleich zum Schlusskurs am Mittwoch von knapp acht Prozent entspricht.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter Issa

Trotz dieses jüngsten Wachstums sieht es für PayPal langfristig nicht gut aus. Diese Firma hat sich kaum verändert, seit Elon Musk vor vielen Jahren gegangen ist. Jetzt holen die neuen Finanztechnologieunternehmen schnell auf!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung