Gadgets & Lifestyle

Plen2: Der Arduino-kompatible Roboter aus dem 3D-Drucker

Pen2-Roboter. (Foto: Pen)

Plen2 ist ein kleiner Roboter auf Arduino-Basis. Doch nicht nur die Computer-Hardware soll anpassbar sein, auch das Gehäuse können Nutzer anhand der frei zugänglichen Daten mit einem 3D-Drucker selbst verändern.

Pen2: Den Roboter auf Arduino-Basis findet ihr auf Kickstarter. (Foto: Pen)

Pen2: Den Roboter auf Arduino-Basis findet ihr auf Kickstarter. (Foto: Pen)

Pen2: Anpassbarer Roboter setzt auf Arduino und Intels Edison

Plen2 ist ein 200 Millimeter großer Roboter, den ihr mit einer entsprechenden App für Android und iOS steuern könnt. Die Servomotoren des putzigen Gerätes werden von einem angepassten Arduino Micro gesteuert. Ein weiteres Board mit einem Bewegungssensor sitzt im Kopf des Roboters. Zumindest in der Entwicklerversion soll es sich dabei um Intels Edison-Board handeln.

Doch nicht nur die Arduino-kompatible Hardware soll Bastler zu eigenen Anpassungen anregen, auch das Aussehen des Roboters sollt ihr verändern können. Dazu wollen die Macher die notwendigen Dateien im STL-Format veröffentlichen. Wer über das notwendige Knowhow verfügt, kann die Dateien nach eigenen Gusto verändern und mit einem 3D-Drucker selbst herstellen.

1 von 9

Pen2: Roboter für Hardware-Hacker und Bildungseinrichtungen

Neben Hardware-Hackern sehen die Macher des Projekts auch eine Zukunft für den Roboter im Bildungsbereich. Das Team aus Japan soll dazu schon mit verschiedenen Partnern in Kontakt stehen. Die eigentliche Vision hinter dem Projekt soll es aber sein, einen Schritt näher an eine Welt zu kommen, in der jeder seinen eigenen Roboter herstellen kann.

Wer diese Vision teilt, kann sich den Roboter über die Kickstarter-Kampagne des Pen2 bestellen. Wer sich das Gehäuse selbst ausdrucken möchte, zahlt für die restlichen Einzelteile 499 US-Dollar. Wer schnell ist, kann sich ein Set inklusive aller Gehäuseteile zum Selbstzusammenbauen derzeit noch für 699 US-Dollar sichern. Wer nochmal 100 US-Dollar mehr bezahlt, der kann das gute Stück auch schon fertig montiert bekommen. Ausgeliefert werden soll der Pen2 ab November 2015.

In diesem Zusammenhang solltet ihr auch einen Blick auf unseren Artikel „Kinematics: Der OpenSource-Roboter-Baukasten für Bastler und Kinder“ werfen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Spreadforms
Spreadforms

Das sind die Spielzeuge der Zukunft :) In einer so technischen Welt kann man Kinder kaum früh genug konfrontieren. Lieber so etwas als eine Spielkonsole. Preislich ist da auch kein großer Unterschied.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung