News

Pflichtfach Informatik – im Schuljahr 2023/2024 geht’s in Niedersachsen los

Informatik in der Schule – ab 2023 wird das zum Pflichtfach in den Schulen Niedersachsens. (Foto: Rawpixel.com / Shutterstock)

Ab dem Schuljahr 2023/2024 wird es verpflichtenden Informatik-Unterricht an niedersächsischen Schulen geben. Erstmal braucht es aber passende Lehrkräfte.

Informatik in der Schule – das ist wichtig, das wird Pflicht. Das niedersächsische Kultusministerium hat beschlossen, „das Fach […] nach vorne zu bringen, denn Informatik wird eine Kernkompetenz der Zukunft.“ Ab dem Schuljahr 2023/2024 wird es in der Sekundarstufe I der Schulen im Bundesland Niedersachsen eine Stunde Informatikunterricht wöchentlich geben. Das dürfte einen Wunsch erfüllen, den die KI-Branche schon lange hegt.

Erst die 10., dann die 9. Klasse

Los geht es 2023 mit dem Informatikunterricht in der zehnten Klasse. Ein Jahr später soll auch die neunte Klasse eine Stunde wöchentlich im Pflichtplan haben – und zwar zusätzlich. Schüler haben also ab 2024/2025 zwei Jahre am Stück Unterricht, der sich mit den Kernbereichen „Daten und ihre Spuren“, „Computerkompetenz“, „Algorithmisches Problemlösen“ und „Automatisierte Prozesse“ befassen soll. Die sind bereits für das Kern-Curriculum etabliert, waren bisher aber eben noch nicht verpflichtend Teil des Unterrichts. „Es besteht kein Zweifel, dass wir trotz aller bereits ergriffenen Maßnahmen unsere Schülerinnen und Schüler noch besser auf den Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien vorbereiten müssen“, sagte dazu Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister in Niedersachsen.

Weiterbildungen für Lehrkräfte nötig

An einigen niedersächsischen Schulen soll es bereits 2022/2023 mit dem Pflichtunterricht losgehen können. Nämlich an solchen, bei denen bereits mindestens eine ausgebildete Informatik-Lehrkraft sowie eine angestellt ist, die Informatik-Kenntnisse hat und Interesse daran, diese zu unterrichten.

Schulen, die bereits Informatik im Curriculum haben, sollen ihre Erfahrungen in den Aus- und Weiterbildungsprozess sowie die Einführung des Pflichtfaches einbringen können. Spannend: Das Gleiche gilt für Schulen, die bereits informatikverwandte Inhalte in Arbeitsgruppen unabhängig des Kernunterrichts anbieten – beispielsweise Robotik-Projekte.

Insgesamt gebe es in Niedersachsen rund 500 ausreichend ausgebildete Lehrkräfte. Um den Bedarf zu decken, seien jedoch rund 1.100 nötig, die erst einmal entsprechend weitergebildet werden müssen – deshalb die Verzögerung bis 2023. Von diesen berufsbegleitenden Weiterbildungsmaßnahmen hat bereits die erste Ende 2019 in der Region Hannover stattgefunden, die nächste ist für März 2020 in der Region Osnabrück angesetzt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung