News

Pinterest will wahrscheinlich Anfang 2019 an die Börse

Pinterest will offenbar an die Börse. (Foto: BigTunaOnline/ Shutterstock)

Offenbar plant neben mehreren anderen Tech-Firmen jetzt auch Pinterest ein IPO – und könnte eine Bewertung von über 12 Milliarden US-Dollar erzielen.

Pinterest will voraussichtlich im April 2019 an die Börse gehen. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf Insider. Auch andere Tech-Startups wie Uber, Airbnb und Slack, planen ein Initital Public Offering (IPO) für Anfang 2019.

Pinterest könnte mit 12 Milliarden Dollar bewertet werden

Dem Bericht des Wall Street Journals zufolge ist Pinterest bereits in Gesprächen mit mehreren Finanzexperten – mit Banken habe das Unternehmen auch schon Kontakt aufgenommen. Pinterest könnte demnach einen Kredit von bis zu 500 Millionen Dollar bekommen.

Sollte Pinterest dann an die Börse gehen, könnte es eine Bewertung von 12 Milliarden Dollar erzielen. Bei der letzten Finanzierungsrunde im Juni wurde das Unternehmen auf 12,3 Milliarden Dollar geschätzt.

Im Juli hatte CBNC dann berichtet, dass Pinterest auf dem Sekundärmarkt inzwischen Bewertungen von 13 bis 15 Milliarden Dollar erreichen würde – das wurde als Indiz für einen Börsengang bezeichnet.

Zahlreiche Tech-Börsengänge Anfang 2019

Auch andere Startups wie Uber, Lyft, Airbnb oder Slack planen, Anfang 2019 an die Börse zu gehen. Wie das Wall Street Journal schreibt, könnte ein Grund für die zahlreichen geplanten IPOs sein, dass ein Sell Off (Ausverkauf) erwartet wird – damit könnte ein Absacken der Kurse verbunden sein.

Mehr zum Thema:

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung