Entwicklung & Design

Pinterest: So verbessern Marken ihre Sichtbarkeit

Pinterest legt derzeit eine rasende Entwicklung hin und weckt damit auch Begehrlichkeiten bei Marketingverantwortlichen. Wie man die Sichtbarkeit von Marken bei Pinterest verbessern kann, erklärt Reggie Bradford.

Pinterest & Marken: 5 Tipps für eine bessere Sichtbarkeit

Während in Deutschland noch die Diskussion um die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken über Pinterest im Vordergrund steht, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. In einem interessanten Gastartikel für TechCrunch zeigt Reggie Bradford, CEO der auf Social Media spezialisierten Unternehmensberatung und gleichnamigen Social Marketing SaaS-Lösung Vitrue, wie man die Sichtbarkeit von Marken bei Pinterest erhöhen kann.

Auch auf dem noch recht frischen t3n-Account bei Pinterest gibt es noch Platz, der gefüllt werden will.

Pinterest-Inhalte auch bei Facebook posten

Dass Bilder besser wahrgenommen werden als Text, ist hinlänglich bekannt. Daher sollten Marken ihre bei Pinterest verbreiteten Produktbilder auch an Facebook weiterleiten.

„Follow me on Pinterest“

Pinterest bietet offizielle Follow-Buttons zum Einbetten in eigene Webseiten an. Nach dem Klick auf den Pinterest-Follow-Button hat der Nutzer allerdings immer die Möglichkeit entweder dem gesamten Profil oder nur einem oder mehreren Boards zu folgen. Gerade für Marken mit einem breiten Spektrum bieten sich hier separate Boards für alle Segmente an.

In anderen Kanälen auf Pinterest aufmerksam machen

Viele Marken sind bereits seit längerer Zeit bei Facebook, Twitter und Google+ präsent und haben dort schon eine Fanbase aufgebaut. Wer diese Fans in gemäßigten Abständen auf die neue Pinterest-Aktivität der Marke hinweist, bekommt auch hier schnell neue Follower.

Link-Statistiken

Bei Pinterest gibt es derzeit noch keine Statistiken beispielsweise über die Klicks auf ein angepinntes Bild. Wer seine Pins mit einem URL-Shortener wie bit.ly verkürzt zu Pinterest schickt, bekommt über diesen Klick-Statistiken. Werden bestimmte Bilder dann nicht mehr geklickt, könnte dafür ein kaputter Link verantwortlich sein.

Pin-it-Button

Der Pin-it-Button von Pinterest erleichtert es den Konsumenten neue Pins anzulegen. Auch dieser Button sollte daher an allen wichtigen Stellen der eigenen Webpräsenz deutlich sichtbar platziert werden. Allerdings ist diese einfache Möglichkeit für die Marketingmitarbeiter derzeit noch nicht empfehlenswert, da sich damit kein URL-Shortener nutzen lässt.

Pinterest-Marketing: es geht gerade erst los

Wer Pinterest selbst schon nutzt und die Plattform in den letzten Tagen und Wochen beobachtet hat, wird eines festgestellt haben: Angepinnte Bilder haben eine kurze Wirkungsdauer, die mit steigender Aktivität der Nutzer immer weiter abnimmt.

Damit kommt Pinterest langsam auf das Niveau anderer Plattformen wie Facebook, Twitter und Google+. Auch hier bekommen neue Inhalte nur über eine bestimmte Zeit neue Likes, Retweets und +1-Bewertungen. Ein Grund dafür ist das mit steigender Nutzerzahl zunehmende Grundrauschen. Zu bestimmten Zeiten habe ich beispielsweise in meinem Pinterest-Stream fast ausschließlich Infografiken gesehen, die fast alle anderen Inhalten weit nach unten verdrängt haben.

Eine wirksame Strategie könnte es daher auch sein, immer wieder auf das Markenprofil aufmerksam zu machen, denn hier bleiben die jeweils letzten neun Pins pro Board im sichtbaren Bereich. Das spricht dann auch wieder für eine durchdachte Boardstrategie, die die gesamte Produktpalette entzerrt. Statt nur ein Board mit neun sichtbaren Produkten, lassen sich so auch schnell und einfach beispielsweise zehn Boards mit jeweils neun sichtbaren Bildern erstellen.

Was man sonst noch alles machen kann, um den Markenauftritt bei Pinterest zu optimieren, haben wir euch hier gezeigt.

t3n Magazin hier folgen:

Follow Me on Pinterest

Weiterführende Links zum Thema Pinterest:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

14 Kommentare
Olaf Stehr

Danke für Euren Beitrag zum Thema Marken auf Pinterest :-) Folgende Frage konnte ich mir bis heute nicht beantworten. Wie bekomme ich auf meinem Pinterest Unternehmens Profil den Link zu meiner Facebook Unternehmensseite eingebaut, ohne auf den Link zu meiner Homepage verzichten zu müssen?

Antworten
Falk Hedemann
Falk Hedemann

@Olaf: Das ist derzeit nur für private Profile möglich. Vielleicht hat Pinterest aber schon bald ein Einsehen und macht das auch für Unternehmensseiten und Fanpages möglich.

Antworten
begeisterter
begeisterter

Kann / mag mich vielleicht einer Einladen? „benedict …at… dasrohmaterial.de“

Antworten
Falk Hedemann
Falk Hedemann

Invite ist raus ;-)

Antworten
Ida
Ida

Im Internet sind vielleicht viele Dinge kostenlos, aber nichts ist “umsonst”. Und natürlich haben die Betreiber von Pinterest ein Interesse daran, mit ihrem Portal Geld zu verdienen. Da hoffe ich doch, dass es wenigstens dem Einen oder Anderen gelingt, ebenfalls etwas von dem Marketing Kuchen abzubekommen, wie z. B.

http://www.marketingfish.de/all/promotion-per-pinnwand-pinterest-marketing-5760/

Antworten
fimbim

Jetzt geht´s los. Jedes Unternehmen fängt an Pinterest als Trafficmaschine umfunktionieren zu wollen. Noch ein Sharebutton mehr, noch eine Plattform die in den meisten Fällen sehr stiefmütterlich behandelt wird. Noch ein Hinweis in Mail Signaturen „Besuchen Sie uns doch mal“. Also, ich finde Pinterest ganz nett, prognostiziere aber, dass es verkommerzialisiert wird…

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.