Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Pixate Studio: Version 2.0 des mächtigen Prototyping-Tools erschienen [Update]

Prototyping mit Pixate. (Foto: Pixate)

Das Prototyping-Tool Pixate ist in Version 2.0 erschienen. Wir geben euch einen kurzen Überblick über die neuen Funktionen der Software.

Update vom 09. Dezember 2015: Pixate ist in Version 2.0 erschienen. Im Vergleich zur Vorgängerversion soll vor allem die Performance überarbeitet worden sein. Das soll besonders bei komplexen Prototypen deutlich auffallen. Ebenfalls neu sind das Zoom-Feature und die Möglichkeit, Videos und Audio-Files in Prototypen zu verwenden.

Pixate wurde im Juli 2015 von Google übernommen. Seitdem ist die Benutzung des Prototyping-Tools kostenlos. Es soll allerdings nach wie vor als eigenständiges Werkzeug weiterentwickelt werden.

Mit Pixate erstellt ihr schnell eigene Prototypen und testet sie auf eurem Smartphone. (Screenshot: Pixate)
Mit Pixate erstellt ihr schnell eigene Prototypen und testet sie auf eurem Smartphone. (Screenshot: Pixate)

Pixate: Kinderleicht zum interaktiven Prototyp

Prototyping-Tools für Mobile-Apps gibt es mittlerweile einige. Von der Konkurrenz soll sich Pixate vor allem durch die Fähigkeit absetzen, innerhalb kurzer Zeit interaktive Prototypen zu erstellen und direkt auf dem Zielgerät testen zu können. Pixate selbst existiert in Form einer Web- und einer OS-X-App. Getestet werden können die interaktiven Designs auf iOS- und Android-Geräten.

Der Umgang mit Pixate ist denkbar einfach. Zunächst wählt ihr ein Zielgerät für euren Prototyp aus. Hier stehen euch die verschiedenen iPhones, die Apple Watch und bekannte Android-Smartphones als Vorlagen zur Verfügung. Ihr könnt aber auch selbst die Bildschirmgröße eures Zielgerätes festlegen. Dann legt ihr eure Design-Elemente in Form von Ebenen an. Der Umgang mit ihnen entspricht dem, was wir von Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop kennen. Jedes dieser Elemente kann per Drag-and-Drop mit einer Interaktion versehen werden. Die lassen sich je nach Bedarf einfach anpassen. Außerdem stehen verschiedene Animationen bereit.

Pixate: Euer Smartphone zeigt euch den aktuellen Stand des Prototyps

Den Fortschritt eures Prototyps seht ihr immer direkt auf dem Bildschirm eures Smartphones, zumindest wenn ihr die entsprechende iOS- oder Android-App installiert habt. Dann könnt ihr euren Prototyp testen und schauen, ob das Design wie gewünscht auf dem Mobilgerät aussieht. Android-Nutzer klagen derzeit zwar noch über einen recht hohen Akkuverbrauch durch die App, ansonsten funktionierte sie in unserem kleinen Test aber einwandfrei.

Mit Pixate erstellt ihr schnell eigene Prototypen und testet sie auf eurem Smartphone. (Screenshot: Pixate)

1 von 4

Pixate erlaubt auch die Arbeit mehrerer Team-Mitglieder an einem Prototyp. Wer möchte, kann das Tool für dreißig Tage kostenlos testen. Danach wird der Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements notwendig. Die Preise beginnen für eine einzelne Person bei 8,34 US-Dollar. Teams zahlen 16,67 US-Dollar pro Monat und Nutzer. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es außerdem ein Enterprise-Paket für große Unternehmen geben. Wer schnell interaktive Prototypen erstellen möchte, sollte unbedingt einen Blick auf Pixate werfen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Pixate
Pixate
Entwickler: Pixate, Inc.
Preis: Kostenlos

Veröffentlichungsdatum des Original-Artikels: 15. Oktober 2014

via www.producthunt.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.