News

Pixel 4: Googles nächstes Top-Smartphone könnte ein wenig ans iPhone 11 erinnern

Google Pixel 4. (Renderbild: Onleaks)

Googles Pixel 4 ist bis zur Vorstellung – wir tippen auf Oktober – zwar noch einige Monate entfernt, dennoch kursieren einige interessante Gerüchte: Die Hauptkamera könnte der des iPhone 11 ähneln, ferner scheint Radar an Bord zu sein.

Mit dem Pixel 4 schickt sich Google offenbar an, seiner High-End-Smartphone-Familie eine Reihe an Features zu verpassen, die es in der Android-Welt selten oder gar nicht gibt: Gerüchte sprechen von einem Face-ID-ähnlichen System und automatischem Weißabgleich des Displays, den man in erster Linie mit Apples iPhone assoziiert. Zudem soll Googles seit Jahren in Entwicklung befindliches Projekt Soli zum Einsatz kommen.

Pixel 4: Mit 3D-Gesichtserkennung und In-Display-Fingerabdrucksensor?

Der bekannte Techleaker Steve Hemmerstoffer, auch bekannt als Onleaks, hat erste Renderbilder des Pixel 4 in Zusammenarbeit mit der Website Pricebaba veröffentlicht. Angesichts der Trefferquote des Leakers gehen wir fest davon aus, dass sie echt sind. Die Bilder basieren offenbar auf CAD-Dateien, die für die Fertigung von Schutzhüllen verwendet werden.

So soll das Pixel 4 aussehen. (Renderbild: Onleaks, Pricebaba)

So soll das Pixel 4 aussehen. (Renderbild: Onleaks, Pricebaba)

Auch wenn die Bilder recht dunkel sind, lässt sich erkennen, dass Google auf einen rückseitigen Fingerabdrucksensor verzichtet. Stattdessen dürfte mit einem derzeit im Trend liegenden In-Display-Fingerabdrucksensor zu rechnen sein, der etwa beim Oneplus 7 Pro (Test), Galaxy S10 (Test) oder Huawei P30 Pro (Test) und weiteren zu finden ist.

Eine Gussform des Pixel 4, die von Herstellern zur Produktion von Schutzhüllen genutzt wird. (Screenshot: Unbox Therapy)

1 von 4

Andererseits könnte Google auch eine 3D-Gesichtserkennung verbauen, wie sie sie im Mate 20 Pro und Apples iPhone X und neuer zu finden ist. Entsprechende Hinweise kursieren schon seit Monaten, in der vierten Beta von Android 10 sind software-seitig schon entsprechende Funktionen hinterlegt. Untermauert werden die Gerüchte von Youtuber Lewis „Unbox Therapy“ Hilsenteger, der einige Details über das Pixel 4 erhalten haben will. Seinen Informationen zufolge soll das Gerät frontseitig nicht weniger als fünf Kameras und Sensoren verbaut haben – unter anderem, um eine sichere Gesichtserkennung zu gewährleisten. Die Sensoren sollen nicht in einer Notch, sondern in einem klassischen Rand über dem Display integriert sein. Die Notch des Pixel 3 XL mit seiner Dual-Frontkamera war Google auch etwas zu groß geraten.

Pixel 4: Neue Sensoren offenbar auch für „True Tone Display“

Die neuen Sensoren im Pixel 4 sollen nicht nur für die Gesichtserkennung eingesetzt werden, sondern wohl auch für eine Art True-Tone-Display, wie Apple es in einigen seiner aktuellen Geräte verbaut. Wie Mishaal Rahman von XDA Developers berichtet, sind in Android 10 Beta Hinweise auf die Funktion einer automatischen Anpassung des Weißabgleichs an das Umgebungslicht zu finden.

Berührungslose Steuerung: Pixel 4 bekommt wohl Projekt Soli verpasst

Googles Project Soli – bald im Pixel 4? (Bild: Google)

Googles Project Soli – bald im Pixel 4? (Bild: Google)

Eine spannendes Gerücht, untermauert von XDA Developers, verbreitet 9to5 Google: Das Pixel 4 soll die erste Hardware sein, die Googles Project Soli an Bord hat. Dabei handelt es sich um einen Mini-Radar, der erstmals auf der Google I/O 2015 gezeigt wurde. Anfang 2019 hatte Google dafür eine Zulassung der US-Behörde FCC erhalten, was heißt, dass die Technik, die auf einen Chip in Cent-Größe passt, wohl fertig ist.

Laut XDA seien in der aktuellen Beta-Versionen von Android 10 erste Spuren dieses Features zu finden, das Google „Aware“ nennt. In der Beta werden zum Beispiel Gesten zum Stummschalten des Smartphones oder Vorspringen auf den nächsten Song und andere Möglichkeiten erwähnt. Angesichts fehlender Hardware-Komponenten auf Pixel 3 (Test) und anderen Geräten, auf die die Beta installiert werden kann, lassen sich die Funktionen nicht ausprobieren. Gänzlich neu ist die Gestensteuerung in Smartphones nicht – zuletzt hatte LG in sein G8 Thinq eine solche Lösung integriert, die jedoch mehr schlecht als recht funktioniert.

Pixel 4: Hauptkamera wohl erstmals mit mehr als einem Sensor

Eine Gussform des Pixel 4, der von Herstellern zur Produktion von Schutzhüllen genutzt wird. (Screenshot: Unbox Therapy)

Das Kamerelement des Pixel 4 erinnert an das des iPhone 11. (Screenshot: Unbox Therapy)

Weiter ist auf der Rückseite ein verhältnismäßig großes, quadratisches Kameramodul zu sehen. Es erinnert zum einen an Huaweis Mate 20 Pro, dessen Modul jedoch in der Gehäusemitte integriert war, aber auch an Renderbilder des kommenden iPhone 11. Dessen ebenso quadratisches Kameraelement soll wie beim iPhone Xs links oben verortet sein. Das große Kamera-Element deutet an, dass Google beim Pixel 4 auch auf mindestens zwei Sensoren setzen könnte. Google ist der letzte größere Hersteller, der derzeit im High-End-Bereich noch auf eine einzelne Kamera setzt. Mit dem Pixel 4 scheint sich das zu ändern.

Das iPhone XI Max soll mit Triple-Kamera ausgestattet sein. (Renderbild: Onleaks)

1 von 3

Google hat mit seinen ersten drei Pixel-Generationen stets solide Smartphones auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch eine sehr gute Kamera, sehr schnelle Updates und entsprechend hohe Sicherheit auszeichneten. Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz wirkten sie in Sachen Design aber eine Generation zurück. Mit dem Pixel 4 könnte sich das ändern. Ob dem so ist,  werden wir sehen. In den kommenden Wochen und Monaten bis zur möglichen Vorstellung im Oktober dürften wir noch den einen oder anderen Leak zu Gesicht bekommen, der zeigt, was Google in petto hat.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.