Entwicklung & Design

Pixelapse: Das Github für Designer

Das US-Startup Pixelapse ist auf dem besten Weg, zum Github der Design-Community zu werden. Mithilfe der gleichnamigen Mac- und Windows-Software können Nutzer ihre Projekte in der Cloud sichern, um jederzeit auf längst vergessene Versionen zurückzugreifen und den Arbeitsprozess mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Entwickler sind an Systeme zur Versionskontrolle gewöhnt. Vor allem Teams profitieren bei der Projektarbeit von Diensten wie Github. Sie ermöglichen es, den gesamten Arbeitsprozess jederzeit nachzuvollziehen, um etwa alte Versionen nach Fehlern zu durchsuchen. Designern fehlte ein solches Tool bisher, obwohl es durchaus hilfreich wäre.

Pixelapse ist Cloud-Dienst, Versionskontrolle und Community

Das US-Startup Pixelapse nimmt sich dieser Tatsache an: Als eine Mischung aus Dropbox und Github präsentiert sich dessen gleichnamige Software, die für Mac OS X und Windows entwickelt wurde. Einer Drobox nicht ganz unähnlich, definieren Nutzer im Laufe der Installation einen lokalen Ordner, der mit den Pixelapse-Servern in der Cloud verbunden ist. Jede Überarbeitung der Projekt-Dateien wird gesichert, sodass Nutzer die einzelnen Arbeitsschritte im Nachhinein einsehen und herunterladen können.

Die einzelnen Arbeitsschritte eines Projekts können Designer über Pixelapse einsehen.

Designer können auf diesem Weg die vielen kleinen Veränderungen einsehen, den gesamten Arbeitsprozess rückblickend betrachten und etwaige Fehler rückgängig machen. Zusätzlich können sich Nutzer zu Gruppen zusammenschließen, um ihre Projektarbeit zu strukturieren. Die Administratoren der jeweiligen Gruppe können anderen Teilnehmern verschiedene Rollen zuweisen, die mit unterschiedlichen Rechten verknüpft sind. So können einige Nutzer Dateien verändern, andere Nutzer können nur kommentieren.

Pixelapse setzt auf Freemium-Modell

Pixelapse unterstützt Mac OS X 10.6 und höher sowie Windows XP und neuer. Die Hilfe-Sektion der Unternehmenswebsite listet alle unterstützten Formate – darunter PSD-, AI- und PNG-Dateien. Der Preis der Software orientiert sich am benötigten Speicherplatz: Öffentliche Dateien können Nutzer unbegrenzt kostenlos speichern. Der Speicherplatz privater Dateien ist bei kostenlosen Accounts auf 1 GB begrenzt. Die komplette Preis-Übersicht findet sich auf der Pixelapse-Website.

1 von 11

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Andre
Andre

Layervault ist eine gute Alternative mit besserem Preismodell für Pros.

Antworten
Jakub

Aber leider gibt es LayerVault nur für Mac :/
Und es sieht so hübsch aus. War seit der Beta dabei und habe jetzt wohl irgendwie einen kostenlosen Account. Den ich aber nicht nutzen kann …

Antworten
Andre
Andre

Kostenlos ist es halt einfach nicht mehr. Kannst ja die Trial testen.

Allerdings ist es auch ein wenig buggy musste ich gerade feststellen. Die Kommentarfunktion geht irendwie nicht bei mir und kollaborative Funktionen finde ich durchaus wichtig. Wobei Layervault hier z.b. ne Anbindung an Dropbox hat, die bei Pixelapse fehlt…na ja Geschmackssache.

Antworten
Andre
Andre

Kostenlos ist es halt einfach nicht mehr. Kannst ja die Trial testen.

Allerdings ist es auch ein wenig buggy musste ich gerade feststellen. Die Kommentarfunktion geht irendwie nicht bei mir und kollaborative Funktionen finde ich durchaus wichtig. Wobei Layervault hier z.b. ne Anbindung an Dropbox hat, die bei Pixelapse fehlt…na ja Geschmackssache.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung