News

Play-Store: Halbe Million Android-Nutzer fing sich Malware ein

Googles Play-Store. (Foto: Shutterstock.com)

13 mit Malware verseuchte Apps wurden von mehr als einer halben Millionen Android-Nutzern aus dem Play-Store heruntergeladen. Der Vorfall zeigt einmal mehr, dass die Kontrolle der Apps durch Google nach wie vor verbesserungswürdig ist.

Schadsoftware im Play-Store bleibt weiterhin ein Problem. Ein aktuelles Beispiel liefert der Sicherheitsforscher Lukas Stefanko. Der entdeckte 13 Apps eines einzelnen Entwicklers im Play-Store, die sich als Spiele ausgaben, tatsächlich jedoch keine echte Funktion hatten und nur dazu dienten, sich als Schadsoftware im System der Opfer einzunisten. Alle 13 Apps zusammen wurden mehr als 560.000 Mal auf Android-Geräten installiert.

Nachdem Stefanko die Apps bei Google gemeldet hat, wurden sie aus dem Play-Store entfernt. Idealerweise sollte Google aber vorab feststellen, ob für den Play-Store eingereichte Android-Anwendungen schädlich sind oder nicht. Zumal es kein Einzelfall ist: Nur zwei Tage nach den Spielen meldete Stefanko neun Zeichen-Apps, die ebenfalls Malware enthalten sollen. Andere Schadprogramme wurden teilweise millionenfach installiert, bevor Google sie aus dem Play-Store entfernt hatte.

15 Tipps für mehr Sicherheit auf dem Smartphone

Smartphone stets mit PIN und Fingerabdrucksensor sichern:

Auch wenn es vielleicht bequemer ist, keinen PIN-Code (besser nicht vier- sondern sechsstellig) oder kein Entsperrmuster (nicht sonderlich sicher, aber besser als überhaupt keine Sicherung) anzulegen: Macht es! Denn jede noch so kleine Hürde hindert unbefugte Dritte daran, auf euer Gerät zuzugreifen. Ideal ist es natürlich, nicht nur 1234 oder 1111 als Pin zu nutzen.

Erst nach der erfolgreichen Eingabe des Codes wird euch Zugriff auf alle Daten und die Smartphone-Funktionen gewährt. Falls euer Smartphone einen Fingerabdrucksensor an Bord hat, solltet ihr den verwenden. Der Fingerabdruck verlässt in der Regel nicht das Smartphone, sondern wird nur lokal auf dem Gerät gespeichert. Das gilt sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones. (Foto: t3n.de)

1 von 15

Play-Protect: Googles Malware-Schutz ist noch ausbaufähig

„Wir überprüfen alle Apps und App-Entwickler bei Google Play – wer unsere Richtlinien verletzt, wird ausgeschlossen. So weißt du schon vor dem Herunterladen einer App, dass sie sicher ist“, heißt es auf der offiziellen Website zu Play-Protect, Googles hauseigenem Malware-Schutz für in den Play-Store eingereichte Android-Apps. Das mag bei der überwiegenden Anzahl der mehr als drei Millionen Apps auch stimmen, Nachholbedarf besteht aber ganz offensichtlich trotzdem.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung