News

Artikel merken

Frauen diskriminiert? Playstation steht vor einer Klage

In der anhaltenden Diskussion um Sexismus in der Videospielindustrie steht auch Playstation in der Kritik: Eine ehemalige Mitarbeiterin hat Klage gegen das Unternehmen eingereicht. 

2 Min. Lesezeit

Herrscht auch bei Playstation eine frauenfeindliche Unternehmenskultur? (Foto: Pauras / Shutterstock.com)

Erst vor wenigen Tagen hatte Playstation-Chef Jim Ryan laut Bloomberg eine interne E-Mail an seine Mitarbeiter:innen geschickt. Darin verurteilte er Videospielhersteller Activision Blizzard für dessen Reaktion auf die zutiefst frauenfeindliche Unternehmenskultur, die unter CEO Bobby Kotick herrscht. Nun steht sein eigenes Unternehmen im Kreuzfeuer.

Playstation flatterte nun eine Klage der ehemaligen IT-Sicherheitsexpertin Emma Majo ins Haus, die von 2015 bis 2021 dort tätig war. Darin wirft sie dem Konzern Sony vor, ein Arbeitsumfeld zu tolerieren und zu kultivieren, das Mitarbeiterinnen diskriminiert“.

Schwere Vorwürfe gegen Sony und Playstation

Sie behauptet weiter, dass Frauen im Unternehmen Beförderungen verweigert wurden und ihnen nicht das gleiche Gehalt gezahlt wurde wie männlichen Kollegen in vergleichbaren Positionen. Als sie das Thema selbst angeschnitten habe, sei sie zurückgestuft worden. Auch ihre Kündigung führt sie darauf zurück, dass sie eine Frau ist und sich gegen Diskriminierung gegen Frauen stark gemacht hat“. Sony hatte angegeben, dass ihr gekündigt wurde, weil eine Abteilung geschlossen werden musste, in der sie selbst jedoch nicht einmal tätig war.

Zudem habe sie Männer in Führungspositionen dabei gehört, wie sie geschlechterspezifische Kommentare über Mitarbeiterinnen“ gemacht und angedeutet hätten, Frauen seien emotionaler“ und dadurch weniger professionell“ als männliche Mitarbeiter. Laut der Klageschrift strebt Majo eine Sammelklage im Namen aller Mitarbeiterinnen des Unternehmens an, die ähnliche Diskriminierung erfahren haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Sexismus ist in der Branche keine Ausnahme

Diese Klage kommt weniger als eine Woche, nachdem Jim Ryan seinen Mitarbeiter:innen geschrieben hat, er sei niedergeschlagen und ehrlich gesagt fassungslos“ über die Vorgänge bei Activision Blizzard. Das Unternehmen habe nicht genug getan, um die tiefschürfende Kultur der Diskriminierung und Belästigung zu adressieren.

Activision Blizzard, wo der langjährige CEO Bobby Kotick nun um seinen Job bangt, war lediglich der jüngste Fall von Sexismus und sexuellen Übergriffen in der Videospielindustrie. In den vergangenen Jahren hatte es Kritik und Klagen von Mitarbeiterinnen bei diversen Spieleherstellern gehagelt, von großen Unternehmen wie Ubisoft und Riot Games bis hin zu Indie-Firmen wie Fullbright.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder