News

Plus 1.000 Dollar: Bitcoin mit höchstem Kurssprung des Jahres

Wo geht die Bitcoin-Reise hin? (Foto: dpa)

Nachdem der Bitcoin seit Monaten unter starken Verlusten litt, hat die Kryptowährung am Donnerstag den höchsten Kurssprung des Jahres hingelegt. Es ging hinauf bis auf 8.000 US-Dollar.

Zuletzt war der Bitcoin nach seinem bisherigen Allzeithoch von rund 20.000 Dollar im Dezember 2017 von Tiefpunkt zu Tiefpunkt galoppiert und der Bitcoin-Kurs auf unter 6.000 Dollar gerutscht. Jetzt scheinen die Anleger wieder verstärkt zum Krypto-Primus zu greifen. Am Donnerstag legte der Bitcoin-Kurs innerhalb weniger Stunden um über 1.000 Dollar zu und knackte auf der Luxemburger Plattform Bitstamp sogar kurzzeitig die Marke von 8.000 Dollar.

Bitcoin: Neue Investitionen aus den USA möglich

Laut den Analysten von Emden Research könnte die Cyberwährung damit „offiziell aus ihrem jüngsten Winterschlaf“ erwacht sein. Als Grund für einen möglichen anhaltenden Aufschwung gilt den Experten das nahende Ende der Tax-Season in den USA, was neue Investitionen in Bitcoin und andere Kryptowährungen bedeuten könnte. Allerdings warnte Emden Research vor allzu viel Optimismus. „Die jüngsten Kursverluste dürften weiterhin für einen faden Beigeschmack bei Börsianern sorgen“, urteilte Marktexperte Timo Emden.

Das Bitcoin-Kursfeuerwerk zog auch die Kurse der meisten anderen großen Kryptowährungen mit nach oben. Auf der Krypto-Plattform Coinmarketcap verbuchten etwa Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash, Cardano, IOTA und Monero jeweils zweistellige Zuwächse. Nur zwei der 100 größten digitalen Währungen in der Übersicht konnten am Donnerstag nicht zulegen.

Bitcoin zieht Altcoins mit nach oben. (Grafik: Shutterstock)

Allerdings gab es auch in den vergangenen Monaten immer mal wieder eine Erholung der Kurse von Bitcoin und Co. Nicht wenige Experten sehen in der Kursentwicklung der Kryptowährungen, allem voran des Bitcoins, eine Blase, die gerade am Platzen ist. Die Bank of America sieht im Bitcoin sogar die bisher „größte Blase aller Zeiten“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
amarena
amarena

Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ich lese sehr gern alle Artikel, die das Thema Kryptowährungen darstellen. Ich habe damit schon ein bisschen Erfahrungen gesammelt. Ich beschäftige mich aktiv mit dem Trading und bin sehr oft bei https://www.avatrade.de/forex/cryptocurrencies unterwegs. Dieser Service ist ausgezeichnet.

Antworten
zitrone
zitrone

Ein interessanter Artikel. Ich habe ihn sehr gern gelesen. Vielen Dank!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung