Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Polestar: Volvo-Tochter kündigt erstes elektrifiziertes Fahrzeug an – Model-3-Konkurrenz kommt Ende 2019

Polestar 1. (Foto: Volvo)

Volvos Hochleistungs-Marke Polestar hat ihr erstes elektrifiziertes Auto enthüllt. Es handelt sich dabei um ein Grand Tourer Coupé mit Hybridantrieb. Eine Alternative zum Model 3 sei auch in Arbeit.

Polestar 1: Volvo-Tochter zeigt schickes Grand Tourer Coupé

Im Juli dieses Jahres hatte Volvo angekündigt, groß ins Elektroauto-Business einzusteigen. Damals erklärte das Unternmehmen, dass alle Modelle, die ab 2019 vom Band laufen, mit einem Elektromotor ausgestattet sein werden. Volvo läute damit den Abschied von Fahrzeugen ein, die ausschließlich mit Verbrennungsmotor bestückt sind. Zwei der elektrifizierten Fahrzeuge würden von der hauseigenen Performance-Marke Polestar stammen. Das erste ist nun offiziell: der Polestar 1.

Polestar 1. (Foto: Volvo)

Der Polestar 1 ist ein zweitüriges, zwei-plus-zwei-sitziges Grand Tourer Coupé mit einem „Electric-Performance-Hybrid“-Antriebsstrang. Es ist also kein reiner Stromer, allerdings verfüge das Fahrzeug über einen Akku, mit dem eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern erzielt werden könne. Die meisten Plug-in-Hybride erreichen zumeist um die 50 Kilometer mit einer Batterieladung.

Polestar 1. (Foto: Volvo)

1 von 20

Polestar 1: 2 Elektromotoren hinten, Verbrenner vorn

Der Polestar 1 basiere auf Volvos skalierbarer Produkt-Architektur (SPA), wobei dem Unternehmen etwa 50 Prozent der Teile neu und von Polestar-Ingenieuren für das Fahrzeug maßgeschneidert worden sind.

Alle künftigen Polestar Modelle verfügen über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der unsere Vision als neue und eigenständige elektrifizierte Performance-Marke unterstreicht“, erklärt Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer (CEO) von Polestar.
Kabelage: Ein Blick in den Kofferraum des Polestar 1. (Foto: Volvo)

Beim Antrieb setzt Polestar auf ein Doppel-Elektromotoren-System am Heck. Die beiden Motoren seien über ein Planetengetriebe miteinander verbunden und könnten zusammen eine Leistung von 160 Kilowatt (218 PS) liefern. Im „Pure“-Modus, also ohne Einsatz des Verbrennungsmotors, könne der Polestar als reiner Stromer betrieben werden. Die rein elektrische Reichweite von 150 Kilometern genüge vielen Kunden, um von der Arbeit und zurück zu gelangen.

Polestar 1: Der Body besteht aus Kohlefaser. (Foto: Volvo)

Für größere Entfernungen könne der zwei Liter Vierzylinder-Benziner aus Volvos Drive-E-Motorenfamilie aktiviert werden. Dieser treibt die Vorderräder an und besitzt Volvo zufolge eine Leistung von 441 Kilowatt (600 PS) und ein Drehmoment von 1.000 Newtonmetern.

Den Polestar 1 könnt ihr nicht kaufen

Mit dem Polestar 1 löst Volvo sich vom klassischen Konzept des Fahrzeugbesitzes: Das Auto lässt sich nicht kaufen, sondern ist nur über ein zwei- oder dreijähriges Abomodell erhältlich. Die Bestellung findet online statt. Ferner sei eine Anzahlung nicht vonnöten. Bestandteil der festen Monatsrate sind zudem Abhol- und Bringdienste und die Option, alternative Fahrzeuge von Volvo oder Polestar zu mieten, so der Hersteller.

Der Innenraum des Polestar 1. (Foto: Volvo)

Für den Polestar 1 sei außerdem kein Schlüssel erforderlich, stattdessen erhalte der Fahrzeughalter einen virtuellen Schlüssel, der auch mit Dritten geteilt werden könne. Ferner könne man darüber verschiedene „On-Demand“-Dienste buchen.

Produziert werde der Polestar 1 in kleiner Auflage von 500 Fahrzeugen im neuen Polestar-Produktionszentrum im chinesischen Chengdu. Das Werk befinde sich noch im Bau und soll Mitte 2018 fertiggestellt werden. Die ersten Polestar-1-Modelle sollen Mitte 2019 in kleiner Auflage von 500 Fahrzeugen pro Jahr vom Band laufen.

Pure Stromer: Der Polestar 2 soll Volvos Antwort auf Tesla Model 3 werden

Der Polestar 1 diene dem Hersteller zufolge als ein Übergangs-Fahrzeug hin zu reinen Elektromodellen. Das zweite Modell, der Polestar 2, werde als reiner Stromer konzipiert und als Mittelklasse-Modell in direkte Konkurrenz zum Model 3 von Tesla aufgestellt sein. Der Produktionsstart sei für Ende 2019 geplant, mit einer höheren Auflage als der Polestar 1.

Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer Polestar, mit dem Polestar 1. (Foto: Volvo)

„Alle künftigen Polestar-Modelle verfügen über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der unsere Vision als neue und eigenständige elektrifizierte Performance-Marke unterstreicht“

Das dritte Modell der Volvo-Tochter, der Polestar 3, befinde sich am Ende der Designphase. Es sei als ein „SUV-ähnliches Elektroauto“ geplant und werde preislich als auch hinsichtlich des Produktionsvolumens zwischen den anderen beiden Modellen verortet sein.

Volvo plant zwischen 2019 und 2021 insgesamt fünf reine Stromer einzuführen. Drei der Elektroauto-Modelle werden dabei unter der Marke Volvo gefertigt, zwei Elektrofahrzeuge werden von der Volvo-Performance-Marke Polestar produziert.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Niels Hegmans

Produktionsstart Ende 2019 ist eine relativ späte Antwort auf das Model 3. Aber gut, dass Volvo loslegt.

Antworten
Lars

Was Tesla macht oder nicht macht ist doch gar nicht relevant.

Antworten
Deine Mutter

Es sollte wohl eher Newtonmeter statt Nanometer beim Drehmoment heißen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.