Anzeige
Anzeige
News

„Ich bin eine echte Person“: Warum ein Politiker beweisen muss, dass er keine KI ist

Ein britischer Politiker muss sich ungewöhnlichen Vorwürfen stellen. Einige Wähler:innen glauben, dass der Kandidat gar nicht existieren würde und stattdessen eine künstliche Intelligenz im Hintergrund die Fäden zieht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Steckt hinter einem britischen Politiker eine KI? Das glaubte zumindest Social Media eine Weile. (Bild: Shutterstock/hxdbzxy)

Die Wahlen in Großbritannien sind vorbei. Trotzdem gibt es auch nach der Wahl noch viel Gesprächsbedarf – zumindest bei einigen X-Nutzer:innen. Denn diese vermuten, dass es einen Kandidaten namens Mark Matlock gab, der gar kein echter Mensch ist. Er soll speziell für die Wahl von einer KI erstellt worden sein.

Anzeige
Anzeige

Mark Matlock oder eine KI?

Auslöser für die Vorwürfe ist das Wahlbild von Matlock für die Partei Reform UK. Auf dem Bild, das ihr oben als X-Beitrag sehen könnt, wirkt das Gesicht stark bearbeitet und zu glatt. Ähnliche Effekte gibt es auch bei von KI generierten Gesichtern. Dennoch ist es oftmals nicht so einfach, KI-generierte Bilder von echten Fotos zu unterscheiden.

Anzeige
Anzeige

Als weiteres Indiz führten X-Nutzer:innen auf, dass Matlock nicht zur Auszählung der Stimmen erschien. Und das, obwohl er 1.758 Stimmen für sich einheimsen konnte. Zudem sorgte das X-Profil von Matlock für Stirnrunzeln, da es erst im Juni 2024 erstellt wurde.

Anzeige
Anzeige

Allerdings war die Aufregung der zahlreichen X-User:innen wohl umsonst. Mark Matlock ist ein echter Mensch und meldete sich nach den Anschuldigungen eher belustigt beim The Independent zu einem Interview: „Ich bin eine echte Person und das bin ich auf dem Foto. Aber ich muss gestehen, dass ich die kostenlose Aufmerksamkeit genieße. Wenn ich mich wieder fit fühle, dann werde ich ein Video posten und beweisen, dass diese Gerüchte absolut verrückt sind.“

Matlock spielt damit auf eine Lungenentzündung an, von der er sich aktuell noch erholt. Diese war auch der Grund dafür, warum er am Tag der Wahl nicht in der Öffentlichkeit auftauchte. Seiner Aussage nach war er an diesem Tag so schwach, dass er das Bett kaum verlassen konnte.

Anzeige
Anzeige

Wie Veränderungen am Bild zu den Vorwürfen führten

Das Bild wurde laut Matlock vor dem Ashmolean Museum in Oxford aufgenommen. Es handelt sich um ein älteres Bild, da kein Fotograf rechtzeitig einen Termin hatte, um ein neues Wahlbild für Matlock machen. Um das Bild für die Wahl anzupassen, wurde der Hintergrund entfernt und seine Krawatte im Blauton seiner Partei eingefärbt.

Dabei sind wohl noch ein paar Filter angewandt und Änderungen vorgenommen worden, sodass sein Bild nicht mehr echt aussieht. Auf X macht sich der Politiker mittlerweile über die Vorwürfe lustig. So behauptet er etwa, dass er ein großes Problem mit Sicherheits-Captchas habe. Tatsächlich gab es bei der Wahl auch KI-Chatbots, die als Politiker kandidiert haben – allerdings mit einem echten Menschen als Strippenzieher im Hintergrund.

Lustige Bilder, die von einer KI generiert wurden

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige