Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Pop-Up Next: Neue Version des Auto-Drohnen-Systems vorgestellt

Pop-Up Next: Roboauto und Drohne von Audi, Italdesign und Airbus. (Bild: Italdesign)

Audi, Italdesign und Airbus zeigen auf dem Genfer Autosalon die neue Version ihres Auto-Drohnen-Systems. Pop-Up Next ist deutlich leichter als sein Vorgänger.

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Airbus beim Genfer Autosalon gemeinsam mit dem Fahrzeugdesigner Italdesign das Pop-Up-System, bestehend aus einem selbstfahrenden Auto und einer Drohne, vorgestellt. Jetzt haben Airbus, Italdesign und Audi mit Pop-Up Next eine neue Version ihres Fortbewegungsmittels für Straße und Luft präsentiert.

Pop-Up Next: Gesteuert wird das Auto-Drohne-System über ein riesiges Display. (Bild: Italdesign)

Pop-Up Next soll deutlich leichter sein als der Vorgänger, wie es in einer entsprechenden Mitteilung heißt. Zudem wurde das Interieur neu gestaltet. Insbesondere die Sitze boten Italdesign zufolge noch einiges an Potenzial für die weitere Gewichtsreduktion. Airbus hat zudem an der Aerodynamik des Flugmoduls und der Rotoren gearbeitet, um die Performance zu verbessern und die Stromzufuhr zu reduzieren.

Pop-Up next: Passagierkabine wird mit Auto- oder Flugmodul gekoppelt

Bei dem modularen Konzept setzen die drei Unternehmen auf eine „ultraleichte, zweisitzige Passagierkabine“, die sich entweder mit dem Auto- oder dem Flugmodul koppeln lässt. Im Inneren gibt es einen 49-Zoll-Bildschirm. Die Maschine wird per Sprach- und Gesichtserkennung, Eye-Tracking und Touch-Funktion bedient.

Pop-Up Next: Roboauto und Drohne von Audi, Italdesign und Airbus. (Bild: Italdesign)

1 von 9

Das Flugmodul soll zwei Passagiere mit einer Geschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde über eine Strecke von maximal 50 Kilometern fliegen können. Das selbstfahrende Auto fährt 100 Stundenkilometer schnell, kommt mit einer Akkuladung immerhin 130 Kilometer weit und bietet ebenfalls zwei Passagieren Platz. Beide Module sollen innerhalb von 15 Minuten geladen werden können.

Für Jörg Astalosch, CEO von Italdesign, ist Pop-Up Next „ein flexibles On-Demand-Konzept, das den Menschen urbane Mobilität in der dritten Dimension ermöglichen soll“. Italdesign hat in den vergangenen Monaten ein Netzwerk aus Städten, Universitäten und verschiedenen weiteren Stakeholdern geknüpft, das zu der weiteren Entwicklung des Pop-Up-Next-Projekts beitragen soll.

Ob und wann das Auto-Drohnen-System Straßen und Luftraum bevölkern wird, steht nicht fest. Bisher ist von „in ferner Zukunft“ die Rede.

Weitere spannende Neuheiten vom Genfer Autosalon 2018:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst