Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Portal: Facebook steigt in Smartspeaker-Markt ein

Portal Plus von Facebook. (Foto: Facebook)

Facebook hat zwei Smartspeaker mit integriertem Bildschirm vorgestellt. Als digitales Assistenzsystem ist Amazons Alexa an Bord.

Mit Portal und Portal Plus hat Facebook zwei Smartspeaker vorgestellt. Beide verfügen über einen integrierten Bildschirm, setzen auf Amazons Sprachassistenzsystem Alexa und sind vorerst nur in den USA verfügbar. Schon Mitte 2017 berichteten Medien unter Berufung auf Zuliefererquellen, dass Facebook an einem solchen Gerät arbeite. Damals hieß es, der Smartspeaker solle noch im ersten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Doch dann kam der Cambridge-Analytica-Skandal – vermutlich ein schlechter Zeitpunkt, um Menschen davon zu überzeugen, sich Kamera und Mikrofon von Facebook ins Haus zu holen. Ob der jetzige Zeitpunkt, nur wenige Tage nach Bekanntwerden einer weiteren massiven Datenpanne, wirklich besser ist, darf aber zumindest angezweifelt werden.

Facebooks großer Smart-Speaker: Portal Plus in Bildern
(Foto: Facebook)

1 von 3

Wer sich von den Datenschutzpannen der Vergangenheit nicht vom Kauf abhalten lässt, der bekommt mit dem Portal einen Smartspeaker mit 10,1 Zoll großen Display und 10-Watt-Lautsprecher. Die Portal-Plus-Variante hat einen 15,6 Zoll großen Bildschirm an Bord. Der lässt sich sogar drehen und so wahlweise horizontal oder vertikal betreiben. Die Lautstärkeleistung gibt Facebook für das Portal Plus mit 20 Watt an. Beide Geräte unterstützen WLAN und Bluetooth. Für alle, deren Vertrauen in Facebook dann doch gewisse Grenzen hat, bieten beide Geräte eine Möglichkeit zur Abdeckung der Kamera. Außerdem verfügen beide über einen Knopf, über den Kamera und Mikrofone ausgeschaltet werden können. Facebook verspricht, dass sich die Deaktivierung nicht software-seitig umgehen lässt.

Facebook: Was können Portal und Portal Plus?

Der Fokus des Geräts liegt ganz klar auf Videotelefonie. Dazu haben die Portal-Geräte eine durchaus interessante Funktion an Bord: Ihr könnt auf dem Bildschirm einen eurer Gesprächspartner auswählen und die Kamera sorgt dann per Zoom automatisch dafür, dass die Person immer im Fokus bleibt – auch wenn sie sich während des Gesprächs durch den Raum bewegt. Außerdem erkennt das Gerät, ob sich mehrere Personen vor der Kamera versammelt haben und aktiviert dann eine Weitwinkelansicht, damit alle im Bild zu sehen sind. Die Videoanrufe selbst werden wenig überraschend über den Facebook Messenger abgewickelt. Andere Videotelefoniedienste wie das ebenfalls zu Facebook gehörende Whatsapp werden nicht unterstützt.

Portal: Facebooks kleiner Smart-Speaker in Bildern
(Foto: Facebook)

1 von 3

Wie es sich für einen Smartspeaker gehört, kann Portal natürlich auch Musik abspielen. Unterstützt werden vorläufig allerdings nur Spotify und die beiden US-Dienste Pandora und iHeartradio. Videoinhalte können von Facebook Watch, dem US-amerikanischen Kochsender Food Network und Newsy abgerufen werden. Erst zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Dienste integriert werden. Mit Story Time gibt es darüber hinaus auch noch eine Augmented-Reality-App von Facebook. Hier zeigt ein Teleprompter eine Geschichte an. Die kann dann vorgelesen werden, während Gesicht und Stimme der vorlesenden Person passend zur Geschichte verändert werden.

Preise und Verfügbarkeit von Portal und Portal Plus

Für Portal verlangt Facebook 199 US-Dollar. Die größere Variante Portal Plus kostet 349 US-Dollar. In den USA sollen sie ab November 2018 ausgeliefert werden. Ob und wann die beiden Geräte auch außerhalb der Vereinigten Staaten verfügbar sein werden, lässt Facebook derzeit noch offen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.