Ratgeber

11 Praxistipps für deinen Kurztrip ins Silicon Valley

(Foto: zimmytws / Shutterstock)

Lesezeit: 7 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Diversity, Co-Creation und Collaboration. Die Flexibilisierung der Arbeit, Gig-Economy und die Individualisierung. All diese Megatrends schleichen sich derzeit in die deutsche Wirtschaft ein und teilen sich dabei eine Mutter: das Silicon Valley.

Seit 500 Jahren pilgern risikofreudige Menschen von der ganzen Welt nach Amerika, um die Welt zu erobern. Die Goldgräbermentalität ist immer noch vorhanden und bündelt sich vor allem in einem kleinen Tal südlich von San Francisco. Wer sich in Zeiten der Fake News nicht auf andere verlassen möchte, kommt mit Hilfe von Websites wie Urlaubspiraten.de bereits für unter 400 Euro ins Gründerparadies.

1. Warum reist du überhaupt ins Valley?

Lautet deine Einstellung: Einfach inspirieren lassen, den Spirit aufsaugen und mal gucken, wie die das alles so machen? Dann lass es lieber bleiben! Die Personen vor Ort werden dich als aller erstes fragen, was du dort machst. Diese Frage solltest du deshalb gut beantworten können. Hast du keine gute Antwort, endet ein Kaffeetrinken auch mal nach drei Minuten und du hast deine Chance verpasst. Mein Ziel war es herauszufinden, was die Menschen im Silicon Valley unter dem Begriff „Design-Thinking“ verstehen, um das neue Wissen in meine Workshops in Deutschland einzubringen. Ich führte Interviews, ging in Vorlesungen und nahm an Meetups teil.

2. Wen willst du kennenlernen?

Die Zeit ist begrenzt und ohne klaren Fokus wirst du die falschen Personen treffen. Falsch im Sinne von: Da war mehr drin. Alles dreht sich um Menschen, auch wenn wir das oft vergessen. Technologie gibt es nur, um den Menschen das Leben zu vereinfachen. Also scheu dich nicht vor großen Namen. Collaboration wird von jedem gelebt, auch von Ideo-Gründer David Kelley und anderen Valley-Urgesteinen. Falls du ein wenig Nachhilfe benötigst, lies vorher das Buch „Never eat alone“ von Keith Ferrazzi. Warum ich weiß, das es klappt? Ich habe den Infineon-CFO auf einen Kaffee getroffen, hatte Mail-Kontakt mit David Kelly und wurde bei SAP als Jury-Mitglied für einen Design-Thinking-Workshop eingeladen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

3. Wie kannst du bereits vor deiner Reise Termine vereinbaren?

Nochmal: Angucken reicht nicht. Eine Kultur lebt immer von den Menschen und mit denen muss man reden, um sie zu verstehen. Schreibe über Linkedin Leute aus dem Valley an und vereinbare ein Kaffeetrinken. Es reichen drei kurze Sätze: Was du machst, was du möchtest und wie du der Person helfen kannst. Überlege dir auch, ob nicht einer deiner deutschen Kontakte Verbindungen ins Valley hat. Ein deutscher Kontakt in München hat mir zum Beispiel den Austausch mit dem Infineon-CFO nahegelegt. Natürlich hat der viel zu tun. Meine erste Email wurde nicht beantwortet, also bat ich in einer zweiten Email um kurze Rückmeldung und fragte, ob grundsätzlich Interesse besteht. Das hat geklappt! Gib also nicht auf, wenn die erste Email nicht sofort zu einer netten Antwort führt. Dranbleiben!

4. Was möchtest du schaffen? Was ist dein großes Ziel?

Egal ob drei, neun oder 14 Tage im Valley. Die Zeit ist immer zu kurz, um sie dafür einzusetzen, sich vor Firmenschildern abzulichten. Der Fokus sollte immer auf den Menschen liegen. Ist dein derzeitiges Lieblingsthema Design-Thinking? Dann wäre ein mögliches Ziel, nach deiner Rückkehr in Deutschland, einen Vortrag über dessen Auslegung im Silicon Valley zu halten oder einen Artikel über deine Erkenntnisse zu verfassen. Setze dir selbst ein großes Ziel, um alle weiteren kleinen Entscheidungen daran festzumachen. Das spart Zeit und ermöglicht dir gezielt Termine und Gespräche zu führen. Mein konkretes Ziel war, direkt nach meiner Rückkehr in zwei europäischen Städten Workshops über Design-Thinking im Silicon Valley zu veranstalten und einen Artikel über meine Erkenntnisse zu schreiben.

5. Wie startest du am besten in den Tag?

In Deutschland träumen viele von einem Studium in Stanford oder einer Stelle bei Google. Um dir ein besseres Bild davon zu machen, welche Menschen dort ein- und ausgehen, bietet es sich an, morgens dorthin zu spazieren und dich in eines der zahlreichen Cafés zu setzen. Man merkt schnell, dass auch bei Google nur mit Wasser gekocht wird. Wer dort ein- und ausgeht, ist wie du und ich: ein Mensch auf dem Weg zur Arbeit, kein Superheld. Das kann dich motivieren. Stanford bietet auf seiner Website zudem eine Reihe von kostenlosen Vorlesungen an. So kannst du dich kurz wie ein Stanford-Student fühlen und tolle Menschen kennenlernen. Ein Bekannter von mir hat sich regelmäßig in geschlossene „Computer-Science“-Vorlesungen geschlichen, selbst das geht.

6. Wo übernachtest du?

Es gibt ein dutzend Unterkünfte im Silicon Valley, die ein ziemlich einfaches Ziel verfolgen: internationalen Entrepreneuren ein Zuhause bieten und die Zusammenarbeit fördern. Such dir ein Haus aus, bewirb dich und steige tief ein. Kein Verstecken im Apartment oder Hotel. Wenn du das suchst, brauchst du gar nicht erst losfahren. Empfehlen kann ich dir dieses Haus: http://www.startupembassy.com. Der Besitzer, Carlos, ist mit einem Unternehmen im Valley gescheitert, musste dann bei Freunden übernachten und hat aufgrund dieser Erfahrung ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut: die Startup Embassy. Familiär, freundlich, kreativ und produktiv. Einfacher kannst du keine Gleichgesinnten kennenlernen. Ich habe in der Startup Embassy in einem Fünf-Bett-Zimmer gewohnt und von den vielen verschiedenen Menschen in meiner direkteren Nähe profitiert. Sie nehmen dich mit auf Events, zu interessanten Terminen oder auf Partys – wobei die Bordsteine in Palo Alto gegen 22 Uhr hochgeklappt werden. Hast du einen Kontakt zu Studenten, kannst du im Anschluss maximal noch Zimmerpartys mitnehmen.

7. Wie viele Events solltest du besuchen?

Auf Meetup.com gibt es hunderte von interessanten Events. Hast du, wie oben beschrieben, dein großes Ziel definiert, wird es einfach, die für dich relevanten Events herauszufiltern. Auf Meetup.com sind fast alle Veranstaltungen kostenfrei. Weitere Events findest du zudem auf Eventbrite.com und auf den Event-Seiten der Universitäten. Bei diesen Veranstaltungen ist es wichtig, mutig auf andere zuzugehen. Schnell baut man interessante Kontakte zu großen Unternehmen wie Google, Facebook oder Tesla auf, um sich im Nachgang mit den Leuten dort zum Lunch zu treffen. Eine gute Eintrittskarte, um sich die Unternehmen von innen anzuschauen. Bei mir stand SAP im Fokus – und ein paar Tage später stand ich in den heiligen Hallen. Warum heilig? Sie sind in den ehemaligen Next-Campus gezogen, direkt gegenüber von Tesla. Ich hatte das Gefühl, Steve Jobs könnte jeden Moment um die Ecke biegen. Episch!

8. Wie und wo kann ich einfach und schnell Menschen kennenlernen?

Alle hier wissen, dass man alleine erst einmal gar nichts erreichen kann. Der Gedanke der „Co-Creation“ und die Weiterentwicklung von Ideen basiert immer auf dem Austausch mit Andersdenkenden. Deshalb trau dich, geh in ein Café und sprich jemanden an, der an seinem Laptop sitzt und frag ihn, woran er arbeitet. Erklär ihm, dass du aus Deutschland kommst und erzähl ihm vom Ziel deines Aufenthalts. Im Regelfall gehst du mit erstklassigen Informationen und einem neuen Freund aus dem Gespräch.

9. Wieso solltest du viel Uber und Lyft fahren?

Nicht selten fahren dich sehr interessante Menschen durch die Gegend: Stanford-Studenten, Geschäftsinhaber oder Hausfrauen. Hier entstehen Gespräche allerhöchster Güte, denn die Gig-Economy ist hier bereits angekommen. Menschen, die eigentlich einen völlig anderen Fulltime-Job haben, fahren dich nebenbei durchs Valley. Zudem kannst du nicht unkomplizierter reisen, als mit Uber und Lyft. Mir hat ein Stanford-PhD erzählt, wie man sich dort am besten für einen Platz bewirbt.

10. Wie gebe ich den Menschen etwas zurück?

Das System funktioniert nur, wenn alle mitspielen. Deshalb mach dir Gedanken, wie du die Welt des Valleys mit deinem deutschen Umfeld verknüpften kannst. Welcher neue Kontakt aus dem Valley könnte für deine Kontakte in der Heimat interessant sein und andersherum. Menschen miteinander zu verbinden macht unheimlich viel Spaß und bringt uns alle voran. Win-win-win also.

11. Wieder zuhause. Wie kannst du deine Erfahrungen teilen?

Du bist wieder zuhause und hast einen Sack voller neuen Infos dabei. Wenige in deinem Umfeld haben einen so aktuellen Einblick. Überlege dir also, wie du ihn teilen kannst: zum Beispiel in Form eines Meetups (meetup.com), in dem du die Erfahrungen der Reise mit anderen teilst. Auch kurze Beiträge auf Facebook, Linkedin oder Xing sind hilfreich. Versuche dabei immer an den Leser zu denken und überlege dir, wie du einen Mehrwert erzeugst. „Das Valley ist aufregend“, bringt niemanden weiter. Gib stattdessen ganz konkrete Tipps! So einer wie dieser und die zehn zuvor.

Fazit

Eine Reise ins Valley kann ich jedem empfehlen, der etwas Neues lernen möchte und sich nicht auf Berichte andere verlassen will. Egal, was du dir anschaust und wie du die Reise planst: Mir haben die folgenden drei Regeln am meisten geholfen.

  1. Kultur = Menschen! Du musst mit Menschen reden, um das Valley zu verstehen.
  2. Frag dich immer: Was kann ich für meinen Gesprächspartner tun? Wie kann ich ihm helfen?
  3. Frag dich als nächstes: Für wen könnten meine Informationen gut sein?

Mit diesen Begleitern wird jeder Tag ein Feuerwerk an Eindrücken. Ich bin sicher, du kommst inspiriert und hochmotiviert zurück.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung