News

Preise aufgetaucht: Das kostet Amazons Dash-Button die Online-Händler

(Foto: Amazon)

Amazons Dash-Button soll es Kunden ermöglichen, aufgebrauchte Produkte in ihrem Haushalt einfach per Knopfdruck nachzubestellen. Jetzt sind die Preiskonditionen für das Programm aufgetaucht.

Dash-Button: Preise für Hersteller und Händler geleakt

Im vergangenen Frühjahr hatte Amazon seinen Dash-Service gestartet. In Zusammenarbeit mit den Herstellern der Produkte bietet der Online-Händler Kunden die Möglichkeit, über einen speziellen Dash-Button Waschmittel, Windeln, Rasierer oder Batterien nachzubestellen. Seit Oktober 2015 können auch Endgeräte per Dash-Replenishment-Service mit der Fähigkeit zum automatischen Nachbestellen ausgerüstet werden. Die Konditionen für die Hersteller waren bisher nicht bekannt. Das Wall Street Journal (WSJ) hat jetzt die Preise veröffentlicht.

Dash-Button von Amazon: Online-Händler verlangt viel Geld von den Produktherstellern. (Foto: Amazon)

Dash-Button von Amazon: Online-Händler verlangt viel Geld von den Produktherstellern. (Foto: Amazon)

Demnach verlangt Amazon pro verkauftem Dash-Button 15 US-Dollar. Zudem fallen für den Hersteller oder Anbieter des nachbestellten Produkts pro Nachbestellung noch einmal 15 Prozent spezielle Verkaufsgebühren an, zusätzlich zu den acht bis 15 Prozent normalen Gebühren pro via Amazon verkauftem Produkt. Die noch im vergangenen Jahr von den Händlern geforderte Einstiegsgebühr in der Höhe von 200.000 US-Dollar soll allerdings mittlerweile gestrichen worden sein.

Dash-Button-Service auf Prime-Kunden in den USA beschränkt

Prime-Kunden zahlen pro Dash-Button einmalig fünf US-Dollar, allerdings gewährt Amazon fünf US-Dollar Rabatt auf jede Bestellung. Insgesamt ist das Ganze also ein einträgliches Geschäft für Amazon, vor allem wenn man bedenkt, dass schon im Herbst 2015 mehr als 500.000 der Dash-Buttons verkauft worden sein sollen. Zudem hat Amazon vor, das Produktangebot weiter auszubauen. Dem WSJ zufolge sollen Dutzende neue Marken geplant sein. Bisher ist das Angebot allerdings nur in den USA zugänglich.

Derweil mehren sich kritische Stimmen. So fehlt den Bestellknöpfen die Fähigkeit, die aktuellen Preise anzuzeigen. Einige Nutzer sollen dadurch schon böse Überraschungen erlebt haben. Zwar liefert Amazon Informationen – auch über den Preis – per Textnachricht, wenn die Bestellung erfolgt ist. Allerdings dürfte das notwendige Checken der Preise bei jeder Bestellung dem eigentlichen Nutzen des Shoppings per Knopfdruck entgegenstehen.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Alex K.

Gab es eigentlich schon richtige Tests darüber? Kann mir gut vorstellen, dass es zu falschen Bestellungen kommen kann und die Stornorate dadurch erhöht wird. Weiß nicht, bis jetzt bin ich davon nicht überzeugt. Grüße.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.