News

Problemrohstoff Kobalt: Volvo will Lieferkette per Blockchain transparent machen

Arbeiter auf dem Weg in eine Kobaltmine in Marokko. (Foto: cornfield / Shutterstock.com)

Um die Herkunft des für die Akkuproduktion notwendigen Kobalts einwandfrei nachvollziehbar zu machen, setzt Volvo zukünftig auf die Blockchain.

Lithium-Ionen-Akkus, wie sie in Notebooks, Smartphones oder auch Elektroautos genutzt werden, benötigen Kobalt. Das Problem: Häufig wird der Rohstoff unter katastrophalen Bedingungen gefördert. Das ist vor allem für die Autoindustrie ein Problem, die ihre Elektrofahrzeuge ja nicht zuletzt als umweltschonendere Alternative zum Verbrenner vermarkten will. Außerdem stammen die verwendeten Akkus in aller Regel von Zulieferern, was die Rückverfolgung der genutzten Rohstoffe erschwert. Volvo will dem Problem jetzt auf technischer Basis begegnen und dazu die gesamte Kobalt-Lieferkette in Form einer Blockchain abbilden.

Volvo kooperiert dazu mit den beiden Akkuherstellern CATL aus China und LG Chem aus Südkorea. Beide setzen jeweils auf eine eigene Blockchain, in der jeweils die Herkunft des Kobalts, Angaben wie Gewicht und Größe sowie Belege dafür, dass beim Abbau und Transport die OECD-Lieferkettenrichtlinien eingehalten wurden, vermerkt sind. So will der schwedische Autobauer sicherstellen, dass in den Fahrzeugen des Konzerns kein Kobalt verwendet wird, bei dessen Abbau Menschenrechte verletzt oder gängige Umwelt- und Arbeitsstandards ignoriert wurden.

Kinderarbeit und Unfälle: Situation beim Kobaltabbau bleibt ein Problem

Rund die Hälfte der weltweiten Kobaltvorräte lagern im Kongo. Dort wird der Rohstoff zum Teil unter katastrophalen Bedingungen abgebaut. 2018 sollen rund 30 Prozent des kongolesischen Kobalts in unregulierten Kleinstminen gefördert worden sein. Obwohl es offiziell verboten ist, arbeiten hier auch Kinder. Richtlinien zur Arbeitssicherheit und zum Umweltschutz werden ebenfalls häufig ignoriert.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Oh Mann
Oh Mann

[ ] Volvo hat die Blockchain verstanden
[ ] Der Redakteur weiß, was Blockchain ist

Warum ist das bitte eine Nachricht?

Antworten
Adrian Koch

Immer spannend wenn Blockchain wirklich einmal sinnvoll verwendet wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung