Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Neues Anzeigenformat bei Facebook erlaubt Bewerben des gesamten Produktkatalogs

Facebook Product-Ads. (Foto: Marcin Wichary / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Mit einem neuen Anzeigenformat sollen Unternehmen ihren gesamten Produktkatalog dynamisch auf Facebook bewerben können. Wir verraten euch, was dahinter steckt.

Product-Ads: Neues Anzeigenformat bei Facebook

Facebook will es mit einem neuen Anzeigenformat einfach für Unternehmen machen, eine größere Auswahl an Produkten zu bewerben. Dazu müssen Firmen zunächst ihren Produktkatalog bei Facebook hochladen. Anschließend können Produkte passenden Zielgruppen angezeigt werden. Die könnten zum einen aus Nutzern bestehen, die sich das Produkt zuvor auf der Website des Unternehmens angeschaut haben. Unternehmen könnten aber auch beispielsweise Zielgruppen auf Basis des Alters oder des Wohnorts der Nutzer festlegen. Alternativ dazu können Werbetreibende die Auswahl der Zielgruppe auch Facebook überlassen.

Products-Ads: Neues Anzeigenprodukt bei Facebook. (Grafik: Facebook)
Products-Ads: Neues Anzeigenprodukt bei Facebook. (Grafik: Facebook)

Die dynamisch generierten Anzeigen sollen immer die aktuellen Preise anzeigen und verschwinden, sobald ein Produkt ausverkauft ist. Kauft ein Nutzer eines der beworbenen Produkte, soll er dafür ebenfalls keine Werbung mehr angezeigt bekommen. Die neuen Product-Ads von Facebook sollen ab sofort per API-Zugriff durch Facebooks Marketing Partners verfügbar sein. In den kommenden Wochen sollen sie auch über den Power-Editor verfügbar sein.

Facebooks Products-Ads: Konkurrenz für Google

Zwar konnten Unternehmen auch bisher schon ihren Produktkatalog über Facebook bewerben, das war aber vergleichsweise kompliziert. Die Änderungen sollten den Vorgang jetzt deutlich vereinfachen. Das neue Anzeigenformat steht in direkter Konkurrenz zu Googles Shopping-Ads. Google hatte das Format 2012 entwickelt, um mit Amazon zu konkurrieren. Nach Angaben von Adobe stiegen die Ausgaben für dieses Werbeformat im vierten Quartal 2014 um 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allem Anschein nach will sich jetzt auch Facebook einen Anteil an diesem Wachstumssegment sichern.

via www.searchenginejournal.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Peter Lutsch

Ein sehr interessantes Werbeformat! Besonders die Bildvorschau, die zum durchblättern auf mobilen Endgeräten animiert, wird sicherlich verkaufsfördernd sein!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.