News

Prognose zur Verkehrswende: Der Großstädter der Zukunft bewegt sich per (E-)Fahrrad

Bei der urbanen Mobilität spielen Sharing-Dienste eine besondere Rolle. (Foto: Andreas Laufenberg / Uber)

Die Beratungsgesellschaft Deloitte sieht in ihren Prognosen zu Technologien, Medien und Telekommunikation einiges voraus. Darunter auch einen massiven Anstieg von Fahrrädern im urbanen Verkehr.

Deloitte schaut in die Glaskugel: Das international tätige Beratungsunternehmen veröffentlicht Prognosen zu Kerntechnologien der Zukunft in seiner Veröffentlichung „Technology, Media, and Telecommunications: Predictions 2020“ (PDF).

Das Fahrrad wird das neue Pendlerfahrzeug, sagt Deloitte

Neben 5G, AI-Chips, Robotern und einigen anderen komplexen und weniger komplexen Themengebieten, beschäftigt sich die Deloitte-Prognose mit dem zunehmenden Fahrradverkehr in Großstadtregionen. Nach Ansicht der Berater wird sich in den nächsten beiden Jahren die weltweite Zahl der Berufspendler, die den Weg mit dem Fahrrad zurücklegen, wenigstens verdoppeln.

Diese Verdopplung ist indes eine von einem auf zwei Prozent der Pendler. Deloitte geht davon aus, dass die Veränderung im Stadtbild dennoch deutlich spürbar sein wird, weil eben die Ausgangsgröße so niedrig sei. Käme es zu dieser Entwicklung, hätte es massive Auswirkungen in vielen Bereichen. Durch die nahezu emissionsfreie Fortbewegungsmethode würde sich die Luftqualität in den Städten verbessern, was im gleichen Atemzug zu besserer Gesundheit führen würde, die durch den sportlichen Aspekt des Fahrradfahrens zusätzlich gefördert würde.

Technologische Innovationen machen das Fahrrad attraktiver

Treiber dieser Entwicklung soll nur zum Teil der massive Autoverkehr in den Städten sein, der die Fortbewegung ohnehin zur zeitlichen Mühsal macht. Vielmehr sehen die Deloitte-Berater ein Bündel an technologischen Innovationen im Vordergrund. Allen voran macht wohl die Elektrifizierung des Fahrrads den Gedanken an die Nutzung als Pendlerfahrzeug attraktiver. So wäre auch ein längerer Arbeitsweg relativ mühelos zu bewerkstelligen.

Eine Rolle spielen laut Deloitte zudem Funktechnologien, bessere Verkehrsvorhersagen, sowie bessere Produkte. So können Biker inzwischen verschiedene Smartphone-Apps nutzen, um sichere Radwege im Vorhinein ihrer Fahrten zu planen. Zudem stehen Fahrräder in zunehmendem Maße per Sharing-Angebot zur Verfügung. Mit steigenden Fahrradnutzerzahlen würde es für die Städteplaner einfacher, dezidierte Radwege in ihren Städten mit einer hinreichenden Auslastungsprognose zu versehen und entsprechend auch umzusetzen. In der Summe all dieser Faktoren würde das Pendeln mit dem Rad leichter und deshalb für viele Beschäftigte attraktiver.

Bevölkerungszuwachs zwingt zu alternativem Transportkonzept

Zudem haben die Berater errechnet, dass bis 2050 rund 2,5 Milliarden Menschen mehr in Städten leben werden als es zum jetzigen Zeitpunkt der Fall ist. Die daraus resultierende Menge an Autos könnte keine Stadt verkraften, aber auch der öffentliche Personennahverkehr würde bei diesem Zuwachs an seine Grenzen gelangen. Insofern ginge an alternativen Formen der Fortbewegung ohnehin kein Weg vorbei. Hier bieten sich Zweiräder an, weil sie wenig Platz benötigen und relativ günstig zu erwerben sind.

Passend dazu: Studie: E-Biker bewegen sich mehr als herkömmliche Radler

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dennis
Dennis

Ich hoffe die Berater bekommen kein Geld für die Vorhersage, das Fahrräder in der Stadt zunehmen werden.

Antworten
dennis
dennis

In Deutschland… Fahrräder… Das funktioniert nur, bis es wieder regnet :-D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung