Gadgets & Lifestyle

Coden ohne Bildschirm: Dieses Spielzeug vermittelt auch den ganz Kleinen erste Programmierkenntnisse

Cubetto. (Foto: Primo Toys)

Mit Bauklötzen und einem kleinen Holzroboter sollen Kinder ab drei Jahren spielerisch ihre ersten Erfahrungen mit dem Programmieren machen. Wir verraten euch, was hinter dem Cubetto getauften Lernspielzeug steht.

Programmieren für die ganz Kleinen: Cubetto richtet sich an Kinder ab drei Jahren. (Foto: Primo Toys)

Programmieren für die ganz Kleinen: Cubetto richtet sich an Kinder ab drei Jahren. (Foto: Primo Toys)

Cubetto: Programmieren für die ganz Kleinen

Es gibt bereits einige erziehungsorientierte Programmiersprachen, die sich an Kinder richten. Mit ihnen sollen die Kids frühzeitig ihre ersten Coding-Erfahrungen sammeln können. Allerdings wird dafür in der Regel ein Computer oder Tablet benötigt. Besonders bei kleinen Kindern ist das allerdings problematisch, denn viele Eltern wollen nicht unbedingt, dass ihre Kids zu viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen. Cubetto soll dieses Problem jetzt lösen.

Bei dem Spielzeug handelt es sich um einen kleinen Roboter mit hölzernem Gehäuse, der über eine kleine Holztafel programmiert werden kann. Dazu stecken Kinder einfach verschiedene Klötze in die Holztafel. Die einzelnen Klötze sagen dem Roboter dann, in welche Richtung er fahren soll. Kinder ab drei Jahren sollen so auf spielerische Art und Weise erste Programmiererfahrungen sammeln.

Programmieren für die ganz Kleinen: Cubetto richtet sich an Kinder ab drei Jahren. (Foto: Primo Toys)

1 von 10

Cubetto: Holzroboter soll per Kickstarter finanziert werden

Die Macher des Projekts hatten schon 2013 eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne für Cubetto durchgeführt. Seit damals wurde der Roboter in Kindergärten und anderen Bildungseinrichtungen weltweit eingesetzt. Diese Erfahrungen nutzt das Team jetzt für die überarbeitete Version des Spielzeugs. Auch der neue Cubetto soll über die Crowdfunding-Plattform finanziert werden.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis zum 7. April 2016. Das Ziel von 100.000 US-Dollar konnte aber bereits erreicht werden. Ein Cubetto-Roboter kostet derzeit 175 US-Dollar zum Vorzugspreis. Dabei handelt es sich allerdings um ein mengenmäßig begrenztes Early-Bird-Angebot. Sobald das ausverkauft ist, zahlt ihr 195 US-Dollar für Cubetto. Sofern nichts dazwischen kommt, soll Cubetto ab August 2016 ausgeliefert werden.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Spielend programmieren lernen: Lego stellt neues Roboter-Kit für Schulen vor“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung