Fundstück

Programmierer, aufgepasst: Udacity bietet kostenlose Bewerbungskurse fürs Ausland

Einen Job im Ausland finden: Udacity bietet kostenlose Bewerbungskurse für Programmierer. (Foto: Shutterstock-hxdbzxy)

Udacity bietet kostenlose Bewerbungskurse an, die auf Kriterien im Ausland zugeschnitten sind. Wer gerne in Nordamerika oder Asien arbeiten möchte, ist hier genau richtig.

Programmierer aus Deutschland und anderen europäischen Ländern sind weltweit begehrte IT-Fachkräfte. Einzig und allein den Anforderungen aussagekräftiger Bewerbungen halten sie nicht immer stand. Die globale Lernplattplattform Udacity hat deshalb in Zusammenarbeit mit Google eine Reihe spannender und vor allem kostenfreier Karrierekurse vorgestellt. Sie sollen die globalen Wettbewerbschancen der Experten erhöhen und dabei helfen, den neuen Anforderungen in der Startup-Landschaft auch gerecht werden. Das Ganze beginnt schon mit der Bewerbung, denn der klassische deutsche tabellarische Lebenslauf sei in der digitalen und internationalen Arbeitswelt längst überholt, so ein Unternehmenssprecher.

Einen Job im Ausland finden: Udacity bietet 12 kostenlose Bewerbungskurse für Programmierer

Udacity bietet 12 kostenlose Bewerbungskurse für internationale Startups. (Grafik: Dunnnk / t3n.de)

Wer sein Wissen dahingehend erweitern möchte, hat jetzt die einzigartige Gelegenheit dazu. Was bisher nur Teilnehmern von anderen Kursen vorbehalten war, ist jetzt für alle frei verfügbar: Udacity bietet zwölf verschiedene Schulungen für die optimale Bewerbung in einem internationalen Tech-Unternehmen. Alle Kurse verteilen sich auf folgende inhaltliche Schwerpunkte: der aktualisierte Lebenslauf, das Erstellen eines Anschreibens, das Optimieren des Github-Profils, die Pflege des Linkedin-Profils, die Strukturierung der Daten und Algorithmen in Python und Swift für Vorstellungsgespräche sowie die Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen in den Bereichen Data-Science, Front End, Android, iOS, VR und Full Stack.

Dass Interessierte von diesem Angebot profitieren, hängt auch mit Google zusammen. Der Tech-Konzern hat sein Engagement in der EU-Koalition für digitale Kompetenzen und Arbeitsplätze mit einer weiteren Verpflichtung erneuert. Man wolle einer Million Europäern helfen, bis 2020 einen Arbeitsplatz in der Tech-Welt zu finden, beziehungsweise sie unterstützen, ihr eigenes Geschäft aufzubauen. Da kommt das Nanodegree-Programm von Udacity genau richtig. Studenten würden sich seit Jahren auf das Know-how der Careers-Teams verlassen, um ihre Karriereziele zu erreichen, so ein Unternehmenssprecher. Jetzt können noch mehr Menschen lernen, wie sie den richtigen Job finden.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Übrigens, der Udacity-Gründer Sebastian Thrun gilt als einer der begnadetsten Wissenschaftler der Welt. Aus einer Onlinevorlesung an der Stanford-Universität entstand die Idee zu seinem Startup. Sein Ziel: „Wir wollen eine Milliarde Menschen mit Bildung versorgen“. Und auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Online programmieren lernen – Microsoft macht KI-Kurse für jeden zugänglich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ulrich Schmitz
Ulrich Schmitz

Genau das was mich aktuell interessiert. Ein dickes Lob an die Redaktion für die spannende Themenauswahl!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung