Entwicklung & Design

Programmiersprache als Satire: Trumpscript macht sich über den US-Präsidentschaftskandidaten lustig

Donald Trump. (Foto: Andrew Cline / Shutterstock.com)

Mit der satirischen Programmiersprache TrumpScript macht sich ein Entwickler über den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump lustig. Wir werfen einen Blick auf die Python-basierte Sprache.

TrumpScript: Satirische Programmiersprache nimmt Donald Trump aufs Korn

Aktuellen Umfragen zufolge kommt der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump derzeit am besten bei der republikanischen Basis an. Sollte sich daran nichts ändern, könnte der extrovertierte Unternehmer im November 2016 bei den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen gegen Hillary Clinton antreten. Mit seinen rechtspopulistischen Äußerungen hat sich Trump aber längst nicht nur Freunde gemacht.

Auch der amerikanische Student Sam Shadwell scheint kein Fan des Unternehmers zu sein. Seine Abneigung hat er jetzt auf eine recht ungewöhnliche Art und Weise Ausdruck verliehen, und eine satirische Programmiersprache namens TrumpScript erfunden. Sie basiert auf Python, die Syntax wurde jedoch an den Präsidentschaftskandidaten angepasst.

TrumpScript: Die satirische Programmiersprache nimmt Donald Trump aufs Korn. (Grafik: Sam Shadwell)

TrumpScript: Die satirische Programmiersprache nimmt Donald Trump aufs Korn. (Grafik: Sam Shadwell)

TrumpScript: Es gibt keine Gleitkommazahlen, denn Amerika macht nichts „nur halb“

Wer sich ein wenig mit den öffentlichen Äußerungen von Donald Trump beschäftigt hat, der dürfte durchaus einige Lacher aus TrumpScript ziehen können. So werden Gleitkommazahlen nicht unterstützt, da Amerika niemals etwas „halbwegs“ mache. Außerdem sind Import-Statements nicht erlaubt, da TrumpScript nur einheimischen amerikanischen Code unterstützt.

Alle TrumpScript-Programme müssen mit dem Satz „America is great“ enden. Damit euer Code nicht zu sehr von Donald Trumps Vokabular abweicht, stehen euch lediglich 2.164 ausgewählte englische Begriffe zur Verfügung. Auf der offiziellen Website von TrumpScript findet ihr eine Liste mit allen weiteren Funktionen und Details zur Grammatik. Den Quellcode findet ihr auf GitHub. Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt, dass die satirische Programmiersprache in nur 24 Stunden erstellt wurde, und noch nicht wirklich alles funktioniert. Anderseits würde aber vermutlich auch niemand wirklich damit programmieren wollen.

Ebenfalls witzig in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „10 Programmiersprachen, die dich garantiert zur Weißglut treiben“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Freizeitcafe.info

Die Amis lassen sich jetzt aber auch alles mögliche einfallen. Trump Skript…nichts bleibt einem erspart :-)

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung