News

Project Reunion: Microsoft erleichtert Windows-Entwicklern die Arbeit

(Foto: VDB Photos / Shutterstock)

Microsoft hat auf der digitalen Build 2020 das Project Reunion vorgestellt. Dahinter steckt ein gemeinsames Set an API für alle Windows-Entwickler, unabhängig von der eingesetzten Sprache und Zielplattform.

Mit dem Project Reunion will Microsoft Entwickler davon befreien, sich im Rahmen ihrer Tätigkeit von Beginn an auf eine bestimmte Windows-Version und eine Programmiersprache festlegen zu müssen. Der Hersteller spricht davon, bestehende Barrieren „einreißen“ zu wollen. Die bestanden bislang vor allem zwischen den klassischen Win32-API und den Universal-Windows-Platform-API (UWP). Und sie waren, das sollte nicht unterschlagen werden, vormals mit Absicht von Microsoft errichtet worden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Identisches API-Set und Paketverwaltung

Künftig sollen Entwickler, egal, ob unter C++, React Native oder .NET, auf ein identisches API-Set zugreifen können. Eine weitgehende Entkopplung vom Betriebssystem will Microsoft dabei mit Tools wie Nuget, einem Paketverwalter, erreichen. Die Neuausrichtung soll sowohl auf bestehende Anwendungen, die zur Aktualisierung anstehen, wie auch für Neuentwicklungen Wirkung zeigen und für alle Arten von Apps – egal, ob lokal, cloud-basiert, in der Edge oder gestreamt – nutzbar sein.

Schematische Darstellung des Project Reunion. (GIF: Microsoft)

WinUI 3: Skalierende UI auf diversen Endgeräten

Mit der WinUI 3 Preview 1, die der Hersteller bereits zur Verfügung gestellt hat, sollen erste Apps entstehen, die auf allen unter Windows laufenden Endgeräten skalieren. Beispiele dafür stehen im GitHub-Repository zu Project Reunion zur Verfügung.

Webview 2: Web-Inhalte in Apps einbetten

Ein wesentlicher Teil des Projekts ist Webview 2. Mit dem Microsoft-Edge-Webview2-Steuerelement, so der volle Name, können Webtechnologien (HTML, CSS und JavaScript ) in systemeigene Anwendungen eingebettet werden. Das Steuerelement verwendet Microsoft Edge, also Chrome, als Rendering-Modul, um Webinhalte in Anwendungen anzuzeigen. Webview 2 erlaubt sowohl das Einbetten von Webcode in verschiedenen App-Bereichen wie auch das Anzeigen einer Web-App als Hauptteil einer Anwendung, also in einem einzigen Fenster.

Passend dazu: Microsofts Fluid Framework wird Open Source: Weg vom Dokument, hin zur Komponente

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung