News

ProSiebenSat1 soll vor Einstieg bei Ex-Löwen Jochen Schweizer stehen

(Bild: Bernd-Michael Maurer)

Der Medienkonzern ProSiebenSat1 soll einem Medienbericht zufolge den Einstieg bei dem Erlebnisgutscheinanbieter Jochen Schweizer planen. Bestätigt wurde das aber noch nicht.

Jochen Schweizer angeblich in Verkaufsverhandlungen

Jochen Schweizer, Einem aktuellen Bericht des Manager-Magazins zufolge soll der Münchener Medienkonzern ProSiebenSat1 Interesse an der Übernahme der Eventfirma haben. Es würden schon Gespräche über eine Übernahme des größten deutschen Anbieters von Erlebnisgutscheinen geführt, heißt es in dem Bericht.

Jochen Schweizer (Mitte) in „Die Höhle der Löwen“: Das Digitalgeschäft des Gutscheinanbieters soll zum Verkauf stehen. (Foto: Vox)

Das Manager-Magazin beruft sich dabei auf Unternehmens- und Finanzkreise. Eine Stellungnahme gab es dazu bisher aber weder von ProSiebenSat.1 noch von Jochen Schweizer. Ein Sprecher des Erlebnisgutscheinanbieters bestätigte immerhin, dass Jochen Schweizer vor einigen Wochen einen Verkaufsprozess gestartet habe, bei dem die internationale Übernahmeberatung GCA Altium mandatiert sei. Dabei gehe es darum, einen Partner aufzunehmen, um „den Digitalbereich der Gruppe zu internationalisieren und weitere strategische Akquisitionen zu tätigen“, zitiert das Manager-Magazin den Schweizer-Sprecher.

Zur Debatte steht das Digitalgeschäft von Jochen Schweizer

Ein möglicher Verkauf würde also nur das Digitalgeschäft, nicht aber die Erlebnisanlagen wie die Jochen-Schweizer-Arena bei München betreffen. Mit einem Einstieg von ProSiebenSat1 könnte der Markt für Erlebnisgutscheine konsolidiert werden, die Sendergruppe hatte im Jahr 2013 mit Mydays den zweitgrößten Anbieter gekauft.

Microsoft Ventures im Portrait: Der Accelerator, der keine Unternehmensanteile will
So sieht der Microsoft Ventures Accelerator in Bangalore aus. (Quelle: Microsoft)

1 von 6

Ob es zu einem Verkauf kommt, steht aber nicht fest. Das hängt wohl auch davon ab, wie die – bei Gutscheinfirmen üblicherweise etwas ungewöhnliche – Bilanzstruktur des Unternehmens bewertet wird. Mit Ende 2015 hatte Jochen Schweizer laut dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss Gutscheinverpflichtungen über 107 Millionen Euro. In der Kasse befanden sich laut Manager-Magazin aber nur 9,5 Millionen Euro. Schweizer betont aber, dass das Unternehmen nach dem Bilanzstandard IFRS vor Zinsen und Steuern seit Jahren positive Ergebnisse erziele.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Spottster-Aus – „Alle sagten: Wenn ihr was Neues macht, sind wir dabei“

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung