News

Proton Technologies – Schweizer Firma bekommt 2 Millionen Euro von der EU

Proton-Technologies-HQ in Genf. (Bild: Proton Technologies AG)

Proton Technologies, die Schweizer Firma hinter Protonmail und Proton-VPN, hat zwei Millionen Euro von der EU erhalten. Mit dem Geld sollen weitere verschlüsselte Dienste entwickelt werden.

Die Macher des sicheren E-Mail-Dienstes Protonmail und des VPN-Services Proton-VPN haben von der EU zwei Millionen Euro zugesagt bekommen. Damit soll die Schweizer Firma Proton Technologies weitere verschlüsselte Angebote entwickeln, wie es in einer entsprechenden Mitteilung heißt. Im Fokus steht die Entwicklung eines sicheren digitalen Speichers, Proton-Drive, an dem das Unternehmen schon länger arbeitet.

Protonmail-Entwickler sollen mit Proton-Drive Google die Stirn bieten

Die Fertigstellung von Proton-Drive werde die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Firma steigern, zeigt sich die EU überzeugt. Proton Technologies solle eine europäische Antwort auf das Datenmonopol der US-Tech-Konzerne liefern. Die EU steige damit zu einem wichtigen Bündnispartner für die Schweizer gegen die Konkurrenz aus Übersee auf. Zwei Millionen Euro mögen sich nicht viel anhören, wie Proton Technologies selbst einräumt, aber es werde die Entwicklung von Proton-Drive beschleunigen.

Das Geld stammt aus dem EU-Förderprogramm Horizon 2020, für das Proton Technologies aufgrund von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU qualifiziert war – obwohl es seinen Hauptsitz in der Schweiz hat. Zudem erklärte das Unternehmen, dass ohnehin 40 Prozent der Protonmail-Nutzer in der EU lebten und 20 Prozent seiner Angestellten in den Büros in der Tschechischen Republik und Litauen beschäftigt seien.

Der Auswahlprozess sei hart gewesen, so Mitgründer Andy Yen in der Mitteilung. Über ein Jahr lang habe die EU-Kommission das Team, die Technologie, die Finanzierung und die Anteilseigner genau unter die Lupe genommen. Darüber hinaus wurden auch Meinungen von Protonmail-Nutzern eingeholt. Via Horizon 2020 sind mittlerweile 80 Millionen Euro an verschiedene innovative Projekte in der EU verteilt worden.

Ebenfalls interessant: Trotz Efail – Bitkom rät weiter zur verschlüsselten E-Mail-Kommunikation

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Da. Potato
Da. Potato

Protonmail soll bitte lieber ihren verschlüsselten Kalender fertig stellen, den sie schon seit ewigkeiten versprechen. Für verschlüsselten Speicher gibt es bereits mehrere verfügbare Möglichkeiten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.