News

Protonmail: Verschlüsselter Mail-Service schlägt Brücke zu Apple Mail, Outlook und Thunderbird

Protonmail-Bridge. (Bild: Protonmail)

Die Macher des sicheren Maildienstes Protonmail haben mit Protonmail Bridge ein Tool angekündigt, mit dem Nutzer verschlüsselte Mails über Desktop-Mail-Clients wie Apple Mail und Outlook versenden können.

Protonmail Bridge: Verschlüsselte Mails einfach über Outlook oder Apple Mail senden

„PGP hatte mehr als 20 Jahre Zeit, die Öffentlichkeit zu überzeugen, und ist damit gescheitert,“ schrieb erst kürzlich Webentwickler Herbert Braun auf heise.de. Die Mail-Verschlüsselungs-Lösung ist umständlich in der Einrichtung und erfordert, dass sowohl Sender als auch Empfänger es eingerichtet haben. Selbst unter technikaffinen Nutzern, denen Datenschutz und Privatsphäre wichtig ist, wird PGP selten genutzt.

Mit dem verschlüsselten Mail-Dienst Protonmail kam vor drei Jahren etwas Bewegung in das Thema sichere E-Mails. Bislang konnte der Dienst aus der Schweiz jedoch nur über die Weboberfläche oder iOS- und Android-Apps genutzt werden. Mit der Protonmail-Bridge ändert sich das nun, wodurch die Nutzung des Ende-zu-Ende verschlüsselten Protonmail-Mail-Dienstes womöglich für die breite Masse attraktiver gemacht wird.

Protonmail-Bridge ist ein Hilfsprogramm, das Protonmail-Mail lokal auf eurem Rechner ver- und entschlüsselt. (Grafik Protonmail)

Protonmail Bridge läuft im Hintergrund

Das Tool Protonmail Bridge muss auf eurem Rechner installiert und einmalig eingerichtet werden. Anschließend läuft es still im Hintergrund. Die Bridge fungiert gewissermaßen als euer eigener Mail-Server, basierend auf IMAP- und SMTP-Protokollen. Die Bridge erledigt dabei sämtliche Ver- und Entschlüsselungs-Prozesse lokal auf eurem Rechner, wodurch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung intakt bleibt. Niemand außer euch und dem Empfänger kann die Mails lesen.

Jeder Desktop-Mail-Client, also nicht nur Apple Mail, Outlook und Thunderbird, der die beiden Mail-Protokolle unterstützt, kann für den Empfang und das Versenden von Protonmail-Mails eingesetzt werden. Protonmail hebt in seiner Produkt-Ankündigung hervor, dass ihr keinerlei Änderungen an den Einstellungen eures Mail-Clients vornehmen oder neue Workflows einüben müsst. Das Tool wird derzeit für Windows- und Mac-Rechner zum Download angeboten – eine Linux-Version soll folgen.

Der Hacker Elliot Alderson aus der beliebten Amazon-Serie „Mr. Robot“ dürfte ein guter Werbeträger für Protonmail sein – er verwendet den Dienst seit drei Staffeln.

Weiterlesen:

via techcrunch.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
derblankenstein
derblankenstein

Um ProtonMail auf Apple Mail zu benutzen scheint ein Plus Abo das Mindeste zu sein.
Mit meinem Free Plan kann ich es nicht nutzen „Please upgrade to a paid plan to use this Client“
Schade

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung