Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Protonmail: Tor-Support soll Krypto-E-Mail-Dienst vor staatlichen Blockaden schützen

(Bild: Protonmail)

Nach fast zwei Jahren Betaphase ist Protonmail im Januar 2016 online gegangen. Zum Schutz vor möglichen staatlichen Blockaden ist der sichere E-Mail-Dienst jetzt direkt über das Tor-Netzwerk nutzbar.

Protonmail plus Tor: Schutz gegen Zensur

Das Interesse an dem E-Mail-Dienst, der PGP-basierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verspricht, war riesig. 550.000 US-Dollar hat Protonmail im Sommer 2014 auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo einsammeln können. Jetzt, zweieinhalb Jahre und einige Daten- und Überwachungsskandale später, nutzen schon über zwei Millionen Menschen den sicheren E-Mail-Dienst. Angesichts der offenbar steigenden Gefahr von Blockaden und Zensurmaßnahmen seitens verschiedener Staaten bietet Protonmail seinen Nutzern ab sofort einen Tor-Support.

Sicherer E-Mail-Dienst Protonmail neu mit Tor-Support. (Bild: Protonmail)

Nachdem es in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten zuletzt zum Versuch der Blockade des Krypto-Messengers Signal gekommen war und in Großbritannien ein neues Gesetz zur umfassenden Internetüberwachung verabschiedet wurde, soll der direkte Zugang über das anonyme Tor-Netzwerk die Privatsphäre der Protonmail-Nutzer schützen helfen. Eine Blockade von Protonmail, heißt es in einem entsprechenden Blogeintrag des Unternehmens, sei keine Frage des „Ob“, sondern nur eine des „Wann“.

Protonmail: Dreifachschutz dank PGP, HTTPS und Tor

Die neue Onion-Webseite von Protonmail wurde mit Unterstützung von Entwicklern des Tor-Netzwerks eingerichtet. Nutzer, die künftig Protonmail via Tor nutzen, sollen nicht nur die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des E-Mail-Dienstes, sondern auch eine Ende-zu-Ende-Authentifizierung erhalten. Als zusätzlicher Sicherheitsfaktor dient die Verschlüsselung der Onion-Seite per HTTPS. Darüber hinaus soll auch Protonmail selbst von dem Tor-Support profitieren. Die Nutzung des Anonymisierungsnetzwerks soll es Angreifern erschweren, den E-Mail-Dienst mit DDoS-Attacken lahmzulegen.

Wie sich der E-Mail-Dienst über Tor nutzen lässt, hat Protonmail in einer ausführlichen Anleitung beschrieben.

Interessant in diesem Zusammenhang: Protonmail – Der sichere Mail-Service aus der Schweiz im Kurztest

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst