Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

Dieser Prozess hilft Teams, die Entwicklung zu beschleunigen und agiler zu werden

(Grafik: eZ Systems)

Anzeige
Ein großer Wert für Teams und Unternehmen besteht darin, angemessene Softwareentwicklungsprozesse anzuwenden. Lerne „Continuous Software Development“ und seine Vorteile kennen, um deine Arbeit zu optimieren.

Continuous Software Development ermöglicht es dir, dich auf dein Kerngeschäft zu konzentrieren und Wachstumschancen zu nutzen. Es ist ein Ansatz, mit dem Unternehmen konsistent und schnell neue Anwendungen entwickeln und veröffentlichen können.

Continuous Software Development beinhaltet viele Komponenten, die unter Umständen verwirrend sein können: Continuous Integration (CI), Continuous Deployment (CD) und Continuous Delivery (CD). Obwohl diese Begriffe manchmal synonym verwendet werden, haben sie im Entwicklungsprozess eine unterschiedliche Bedeutung und einen bestimmten Zweck. eZ Systems hat zu dem Thema ein E-Book herausgebracht und erklärt hier die wesentlichen Begrifflichkeiten und den Mehrwert des Continuous Development Prozesses.

Was ist Continuous Integration?

Continuous Integration (CI) ist eine Softwareentwicklungspraxis, bei der Mitglieder des Entwicklungsteams ihren Quellcode häufig in ein gemeinsames Repository integrieren. Dies führt zu mehreren Integrationen von Codeänderungen in das Repository im Lauf des Tages – daher der Begriff Continuous Integration.

Abhängig von deinem Technologie-Stack umfasst der Build-Prozess Aufgaben wie das Kompilieren des Quellcodes (wenn du eine kompilierte Programmiersprache verwendest) und das Zusammenstellen der Anwendung – das bringt die Anwendung in einen Zustand, in dem sie installiert und verwendet werden kann.

Jede Integration wird dann durch einen automatisierten Build verifiziert, der darauf abzielt, Fehler zu erkennen, die im Code vorhanden sein können, zum Beispiel fehlende Komponenten oder falsche Abhängigkeiten zwischen Komponenten. Der Build-Prozess kann auch automatisiertes Testen verschiedener Arten umfassen – von Komponententests des Quellcodes bis zu Leistungstests und Akzeptanztests, die die Qualität noch weiter verbessern. Folglich weiß das Entwicklungsteam, ob ein Build erfolgreich war oder nicht, und Entwickler erhalten Feedback zu ihrer Arbeit, wodurch sie Fehler und Probleme schnell und frühzeitig erkennen können.

Continuous Integration bietet viele Vorteile für eine Softwareorganisation. Der erste Vorteil ist die Reduzierung und Vermeidung von Fehlern in der Staging- und Produktionsumgebung. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass manuelle Bereitstellungen überflüssig werden. CI generiert auch Berichte über die Integrität des Codes für das Entwicklungsteam.

Was ist Continuous Deployment?

Continuous Deployment (CD) ist ein Unterprozess, bei dem jederzeit Änderungen am Code vorgenommen werden (zum Beispiel das Hinzufügen neuer Funktionen). Sobald diese validiert und als bereit markiert sind, werden sie automatisch in der relevanten Test- oder Produktionsumgebung bereitgestellt. Dieser Prozess ist automatisiert und erfordert nicht, dass das DevOps-Team die Implementierungsvorgänge und -tools adhoc erstellt und verwaltet.

Was ist Continuous Delivery?

Continuous Delivery (CD) ist ein umfassenderer Software-Engineering-Ansatz, der Continuous Integration und Continuous Deployment in sich vereint. Das eigentliche Ziel – die Lieferung der Software – erfolgt nach dem Continuous-Integration-Prozess im Engineering-Zyklus.

Continuous Delivery ist ein Prozess, der jederzeit die Möglichkeit bietet, eine neue Software oder Funktion in einer bestimmten Umgebung zu veröffentlichen und zu liefern. Endbenutzern sollen neue Funktionen zu jeder beliebigen Zeit mit minimalem Aufwand zugänglich gemacht werden, sobald diese verfügbar sind. Dies ermöglicht es Unternehmen, viele kleine Features unabhängig und sehr oft zu veröffentlichen, nach dem Motto der modernen und agilen Softwareentwicklungsvision „Release early, release often“.

Das heißt, du hast nicht nur den Build- und Testingprozess automatisiert, sondern auch deinen Freigabeprozess. Dank dieser Automatisierung kannst du deine Anwendung zu einem Zeitpunkt bereitstellen, der deinen Geschäftsanforderungen entspricht, während du deine Anwendung auf Knopfdruck oder sogar automatisch bereitstellen kannst, wenn eine Änderung im Code-Repository als validiert angezeigt wird. Der Prozess hält außerdem fest, dass du deinen Benutzern bei der Bereitstellung, der Qualitätssicherung (QS), dem Benutzerakzeptanztest (UAT) und den Produktionsumgebungen zum Testen und Überprüfen fortlaufend kleine Code-Chargen bereitstellen.

Folglich lässt sich sagen, dass Continuous Delivery bedeutet, dass das Unternehmen bereits sowohl CI als auch Continuous Deployment-Prozesse eingerichtet hat.

(Grafik: eZ Systems)

Vorteile eines Continuous Development Prozesses

Die oben genannten Vorgehensweisen ermöglichen es dem Entwicklungsteam, sich stärker auf die Planung und Entwicklung der Anwendungen zu konzentrieren, statt auf die zugrundeliegenden Tools und Prozesse zu warten oder Zeit für manuelle Release-Prozesse oder Bereitstellungen zu verlieren. Es stellt sicher, dass Endbenutzer schnell von neuen Funktionen mit höherer Qualität profitieren können.

Verbesserung der Entwicklerproduktivität

Entwickler können sich auf die Programmierung konzentrieren, da sie einen vollständigen Entwicklungs-Workflow bieten. Entwickler können von verschiedenen Stakeholdern kontinuierlich Feedback für ihre Arbeit erhalten: Kunden, QS, Produktmanager und anderen.

Automatisierung des Software Release Prozesses

Entwickler können den Entwicklungs-, Test- und Freigabeprozess automatisieren, sodass das Entwicklerteam effizienter und vereinter wird.

Identifizierung von Bugs

Entwickler können Fehler im Code schnell erkennen und sie durch verschiedene Tests, die vor der Bereitstellung implementiert wurden, frühzeitig beheben.

Updates schneller liefern

Continuous Delivery und Continuous Deployment bieten dem Entwicklerteam die Möglichkeit, Anwendungen und Updates häufig und einfach mit einem Mausklick bereitzustellen.

Mehr im E-Book erfahren!

(Grafik: eZ Systems)

Der Continuous Development Prozess ist eine sehr breite Praxis und seine Implementierung wird je nach den Bedürfnissen einer Organisation, dem Kultur- und Technologiestack und -rahmen variieren. In diesem Post wurden die verschiedenen Disziplinen definiert, die einen Entwicklungsprozess ausmachen und ihre Unterschiede hervorgehoben. Wenn du mehr über dieses Thema erfahren möchtest, solltest du dir das gleichnamige E-Book durchlesen.

Jetzt kostenlos herunterladen!

Die Inhalte des E-Books umfassen:

  • Digitale Transformation: Die größten Herausforderungen für Unternehmen
  • Definition des Continuous Development Prozesses
  • Technologien, die den Software-Entwicklungsprozess umfassen
  • Verschiedene Ansätze für einen Continuous Development Prozess
  • Die PaaS Revolution
  • Einführung in die eZ Platform Cloud

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.