Sponsored Post
Artikel merken

Helfen Qualitätsmedien gegen Fake News? So liest du ohne hohe Kosten

In der Politik herrschen raue Zeiten. Aber auch die Nachrichtenlage in Technologie und Wissenschaft ist durch Social Media undurchsichtiger denn je. Viele greifen wieder auf bekannte Medienhäuser und „Qualitätsmedien“ zurück. So gelingt das ohne teure Abonnements.

3 Min. Lesezeit Anzeige

(Bild: Readly)

Der geschätzte Schaden durch die Folgen von Fake News liegt einer Studie von Bernhard Weidenbach zufolge bei rund 78 Milliarden US-Dollar pro Jahr. 70 Prozent der Befragten schätzten das Risiko bei Facebook als besonders groß ein. Am geringsten wurde das Risiko bei überregionalen Tageszeitungen eingestuft.

Diese Zahlen aus dem Jahr 2019 dürften durch die Pandemie, den Krieg in Europa und der Zunahme undurchsichtiger Algorithmen auf Twitter und Facebook nochmals zugenommen haben.

Großes Vertrauen in Magazine

Wie Platos bekanntes Zitat es auf den Punkt bringt: Gute Entscheidungen basieren auf Wissen, nicht auf Zahlen. Letztere finden sich in plakativen Tweets. Ersteres wohl eher in Berichten eines Magazins, das jede Woche 80 Seiten zu einem Nischenthema veröffentlicht.

Zudem erhalten Magazine einen Vertrauensvorschuss ihrer Leserschaft. Sebastian Marquardt, Gründer der Wellhausen und Marquardt Mediengesellschaft, sieht im Interview mit dem Publizissimus genau jene Leser:innenbindung als entscheidenden Vorteil für den Erfolg von Nischenmagazinen im Internetzeitalter. Sie stellen damit eine Art Mix aus Internetblog und professioneller Redaktion mit journalistischen Standards dar.

Ein allgemeiner Trend hin zu Expert:innenmagazinen, Tageszeitungen und Branchenmedien ist die Folge oben beschriebener Entwicklungen. Diese durchwegs positive Entwicklung birgt indes hohe Kosten. Wer sich heute als Unternehmer:in oder interessierte:r Teilnehmer:in am gesellschaftlichen Geschehen und wissenschaftlichen Zusammenhängen ernsthaft informieren möchte, hat die Wahl zwischen etlichen teuren Einzelabonnements im Internet oder dem Kauf wöchentlicher Printausgaben am Kiosk.

Das muss jedoch nicht so sein, wie die Magazinflatrate „Readly“ zeigt.

Zum Exklusivangebot (ohne Bindung):

Mit „Readly“ 6.000 Magazine 1 Monat gratis

(Bild: readly)

Magazinflatrate von Readly im Trend

Das Prinzip von Readly ist simpel: Für den Flatrate-Preis von nur 9,99 Euro monatlich lest ihr die digitalen Ausgaben von über 6.000 Medien aus über 20 Ländern. Über 1.000 davon sind deutsche Titel und damit Teil des vermutlich größten Zeitungskiosks, den man mal eben so direkt auf seinem iPhone, iPad, Android-Gerät oder Computer mit sich tragen kann.

Abonnenten lesen internationale Größen wie das TIME Magazine, Forbes Magazine, Rolling Stone und deutsche Klassiker wie die Auto Motor Sport, Sport Bild, Euro oder die gesamte Spektrum-Reihe wie z.B. Spektrum der Wissenschaft oder Gehirn & Geist.

Zuletzt baute Readly das Angebot der Tages- und Wochenzeitungen stark aus. In Deutschland sind die WELT, die NZZ am Sonntag genauso dabei wie lokale Ausgaben der Hamburger Abendblatt Magazine, sowie die Rheinische Post, die Sächsische Zeitung und die Stuttgarter Zeitung. Auch bekannte Schweizer und österreichische Zeitungen sind seit neuestem unlimitiert zu inbegriffen, etwa die Presse.

Der Trend zeigt wieder Richtung Qualitätsmedien. (Foto: Adeolu Eletu, Pixabay)

Wie funktioniert Readly?

Nebst einem interessanten Magazin-Umfang wartet Readly mit einigen modernen Features auf, die das Lesen von Magazinen flexibler machen sollen:

  • Unlimitierter Zugang zu allen Magazinen & Zeitungen
  • Monatlich kündbar
  • Moderne App für iPhone, iPad, Android
  • Entdecken-Feed mit personalisierten Magazin-Tipps
  • Browserversion für Mac und PC
  • Offline-Lesen-Funktion
  • Favoriten geräteübergreifend synchronisierbar
  • Familientauglichkeit: 1 Abo bietet 5 Profile
  • Archiv dabei: Auch alte Ausgaben verfügbar

Readly Magazine: Was lese ich genau?

Inkludiert sind die bekanntesten Titel aus Technik, Wirtschaft, Politik, Finanzen, Business, Autos, Musik und Sport. Genauso vertreten sind Nischen-Magazine aus Psychologie, HiFi oder Körper & Geist:

  • Time Magazine
  • Forbes Magazine
  • Börse Online
  • Gewinn
  • Euro
  • Spektrum der Wissenschaft
  • Cosmopolitan
  • Men’s Health
  • edition brand eins
  • StartupValley
  • Auto Bild und Sport Bild
  • Playboy
  • Die Welt
  • Die NZZ am Sonntag
  • Die Presse
  • Der Standard kompakt
  • Computer Bild
  • Chip
  • Mac Life
  • c’t-Sonderhefte
  • heise online Smart Home
  • PCtipp
  • HIFI & Musik Journal
  • PC Magazin
  • IM-TEST
  • Wired
  • Heimkino
  • KLANG+TON
  • Linux Magazin
  • PCgames
  • Futurezone
  • Connect
  • Wohnidee
  • Kochen und Genießen
  • … und viele mehr

t3n-Angebot: 6.000 Magazine einen Monat lang gratis

Egal, ob für berufliche Weiterbildung, tägliche Nachrichteneinordnung oder für deine Hobby-Magazine: Als t3n-Leser:in bekommst du ein zeitlich begrenztes und exklusives Angebot. Einen Monat lang liest du das gesamte Sortiment kostenfrei und kannst bei Nichtgefallen sogar ohne Kosten direkt wieder kündigen. Ganz ohne Risiko!

Zum Exklusivangebot (ohne Bindung):

Mit „Readly“ 6.000 Magazine einen Monat lang gratis lesen
Mehr zu diesem Thema
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.