News

Cloud-Geschäft brummt: Microsoft steigert Umsatz deutlich

(Foto: VDB Photos / Shutterstock)

Microsoft steigert seinen Umsatz um 20 und den Gewinn um 49 Prozent. Damit übertrifft das Unternehmen alle Erwartungen.

Microsoft wächst und wächst

Analysten und Anleger sind begeistert. Das Software-Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Washington befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs. Wie Microsoft am Donnerstag in einer Börsenmitteilung bekannt gab, konnten im abgelaufenen Geschäftsquartal bis Ende Juni erneut Rekorde gebrochen werden.

So kletterte der Gewinn im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 13,2 Milliarden US-Dollar. Hier spielt eine hohe Steuererstattung von 2,6 Milliarden Dollar eine Rolle. Das operative Ergebnis allein stieg um 20 Prozent.

Cloud-Geschäft trägt am deutlichsten zum Erfolg bei

Besonders das regelrecht boomende Cloud-Geschäft beschert Microsoft Rekordumsätze. Dabei ist es vor allem Microsoft Azure, die Cloud-Computing-Lösung für Unternehmen, die Quartal für Quartal im hohen zweistelligen Prozentbereich, zuletzt um 64 Prozent, zulegt. Damit schwächt sich das Wachstum der Azure-Cloud zwar um neun Prozent ab, bezogen auf das Vorquartal, ist aber immer noch stark.

Auch in anderen Geschäftsbereichen läuft es rund. So konnte „Office 365“, die bekannte Bürosoftware, die es inzwischen auch in einer Web-Version gibt, um 31 Prozent zulegen. Linkedin, das soziale Netzwerk für den professionellen Bereich, verbesserte sich um 25 Prozent.

Anleger zufrieden: Aktie steigt um 2 Prozent

Insgesamt konnte Microsoft seine Erlöse um zwölf Prozent auf 33,7 Milliarden Dollar steigern. Anleger dankten es dem Unternehmen mit einem nachbörslichen Kursanstieg von zwei Prozent. Im Jahresverlauf liegt die Aktie damit gut 34 Prozent im Plus.

Microsoft ist aktuell ein Börsenliebling und das einzige Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als einer Billion US-Dollar. Apple und Google hatte das Unternehmen schon vor einiger Zeit wertmäßig hinter sich gelassen.

t3n meint:

Wer hätte das vor einigen Jahren gedacht? Microsoft erschien im Jahre 2014 wie ein Dinosaurier, der kurz vor dem Exitus steht. Kaum jemand hatte erwartet, dass der neue Microsoft-Chef Satya Nadella einen derart positiven Einfluss auf das Unternehmen haben könnte. Andererseits kennen wir das ja aus dem eigenen Alltag: Kaum macht man es richtig, klappt’s.

Dieter Petereit

Zum Weiterlesen: Microsoft knackt Billionen-Dollar-Marke – Zuwachs bei Azure besonders deutlich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Chris, Software-Architekt bei EXWE

Ich denke Microsoft hat in den letzten Jahren viel richtig gemacht.
Die Hürde als Entwickler mit Azure erste Anwendungen zu bauen ist dank der gelungenen Integration in Visual Studio sehr gering. Das Zusammenstecken von SaaS-Komponenten funktioniert über das Azure Portal wirklich intuitiv. Da muss nicht erst Certified AWS Architect sein um mal eine einfache, skalierbare Webanwendung zu bauen.
Darüber hinaus war die Entscheidung aus .NET Core ein Open Source Framework sicherlich auch zuträglich für diese Entwicklung. Schade nur dass das Ökosystem um .NET Core herum noch nicht so vielfältig wie bei Java oder Node.js ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung