News

Quartalszahlen zeigen: Apple profitiert von hohen iPhone-Xs-Preisen

Apple-Chef Tim Cook. (Foto: Apple)

Apples Strategie hochpreisiger iPhones macht sich bezahlt. Im dritten Quartal 2018 erzielt der Konzern  Rekordgewinne und kräftige Umsätze.

Der Start des neuen iPhone Xs hat Apple im vergangenen Quartal einen kräftigen Sprung bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Konzern verdiente nach eigenen Angaben vom Donnerstag 14,1 Milliarden US-Dollar – rund 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg dabei im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um ein Fünftel auf 62,9 Milliarden Dollar.

Apple mit neuem Rekordquartal

Apple verkaufte rund 46,9 Millionen iPhones. Das waren nur gut 200.000 mehr als im Vorjahresquartal – aber die Erlöse des iPhone-Geschäfts sprangen um 29 Prozent auf rund 37,2 Milliarden Dollar hoch. Das liegt daran, dass im vergangenen Jahr das neue iPhone X erst im November auf den Markt kam – und jetzt schon seit September das Nachfolgemodell Xs und die größere und teurere Version Xs Max verkauft wurden.

Das iPhone Xs von hinten. (Bild: Apple)

Das iPhone Xs beschwert Apple Rekordgewinne. (Bild: Apple)

Die Aktie verlor nach der Zahlenvorlage im nachbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise rund vier Prozent. Das dürfte vor allem an der Prognose für das laufende Weihnachtsgeschäft gelegen haben. Apple stellte Erlöse zwischen 89 und 93 Milliarden Dollar in Aussicht. Vor einem Jahr kam der Konzern im Weihnachtsquartal auf 88,3 Milliarden Dollar. Jetzt hatten Analysten mit einer deutlicheren Steigerung gerechnet, da Apple auch mehr teurere Geräte im Angebot hat. So glaubten einige Marktbeobachter, Apple könne die Marke von 100 Milliarden Dollar Umsatz in einem Quartal knacken. dpa

Apple: Mehr Gewinn und Umsatz als im Vorjahresquartal dank des früheren Marktstarts der iPhone-Xs-Modelle. Das teurere iPhone X kam 2017 erst im November in den Handel. (Screenshot: t3n.de; Apple)

Apple: Mehr Gewinn und Umsatz als im Vorjahresquartal dank des früheren Marktstarts der iPhone-Xs-Modelle. Das teurere iPhone X kam 2017 erst im November in den Handel. (Screenshot: t3n.de; Apple)

Mehr zu Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
gast 22
gast 22

Logisch. Alle Premium-Hersteller profitieren von den hochpreisigen Produkten. Sonst gäbe es vielen von ihnen gar nicht mehr, z.B. Porsche, Tiffany, Gucci und wie sie alle heißen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung