Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Quelloffener WYSIWYG-Editor für Web-Projekte: Quill 1.0 ist da

(Screenshot: Quill)

Zwei Jahre nachdem Salesforce den WYSIWYG-Editor Quill unter eine Open-Source-Lizenz gestellt hat, erscheint jetzt Version 1.0. Wir verraten euch, was der webbasierte Editor alles kann.

Quill 1.0 ist da: Das kann der WYSIWYG-Editor

Quill ist ein vielseitiger und erweiterbarer WYSIWYG-Editor für Web-Apps. Der Editor wurde vor zwei Jahren von Salesforce unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht und hat jetzt Version 1.0 erreicht. Quill unterstützt von Haus aus die üblichen Möglichkeiten zur Textformatierung. Verschiedene Schriftgrößen, Fonts und Farben sind genauso verfügbar wie Optionen zur Textausrichtung oder zum Einbinden von Bildern oder Videos. Auch Quelltexthervorhebung und die Eingabe mathematischer Formeln werden unterstützt. Außerdem lassen sich einzelne Eingaben rückgängig machen beziehungsweise wiederherstellen.

All diese Funktionen liegen als einzelne Module vor. So könnt ihr beim Einsatz von Quill in eurer Web-App auf einfache Art und Weise festlegen, welche Funktionen eure Nutzer benötigen und auf welche sie verzichten können. Der eigentliche Clou ist aber die einfache API, über die ihr granularen Zugriff auf alle Veränderungen innerhalb des Editors bekommt. Schon jetzt kommt Quill beispielsweise bei den Betreibern des bekannten US-Technologie-Blogs The Verge, bei Linkedin oder bei Buffer zum Einsatz.

Quill 1.0 bringt von Haus aus die wichtigsten Editor-Funktionen mit. (Screenshot: Quill)
Quill 1.0 bringt von Haus aus die wichtigsten Editor-Funktionen mit. (Screenshot: Quill)

WYSIWYG-Editor: Quill 1.0 verfügt über zwei schicke Themes

Standardmäßig verfügt Quill über zwei Themes. Das Erste ist im Flat-Design gehalten und erinnert an herkömmliche Textverarbeitungsprogramme wie Word. Beim Zweiten poppen die Optionen erst auf, wenn ihr eine Textstelle markiert. Die beiden sollen als Grundlage für eigene Interface-Anpassungen dienen und können über das CSS verändert werden.

Wer einen vielseitigen Editor für seine Web-App sucht, sollte sich Quill 1.0 anschauen. Die Software und eine umfangreiche Dokumentation findet ihr auf der offiziellen Projektseite von Quill. Der Quellcode des WYSIWYG-Editors liegt auf Github. Außerdem gibt es hier auch eine Live-Demo des Editors.

Ebenfalls interessant: „Trix von Basecamp: Der neue WYSIWYG-Editor für eure Webseite“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Werner

Prima das es eine schlanke Alternative zum CkEditor gibt. Leider aber so lange nicht brauchbar bis die Link-Funktion die Option _blank bietet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.