News

Rache-Kündigung durch Arbeitgeber? So nicht – sagt ein Arbeitsgericht

Arbeitsgericht stoppt Rache-Kündigung durch Arbeitgeber. (Foto: Shutterstock-Worawee Meepian)

Ein Arbeitnehmer kündigt, woraufhin der Chef ihn noch früher rausschmeißen will. Doch darf der Arbeitgeber das überhaupt? Nur unter bestimmten Bedingungen, sagt ein Arbeitsgericht.

Manche Kündigungen kommen unerwartet. Chefs und Chefinnen haben dann keine andere Wahl, als den Mitarbeiter ziehen zu lassen. Häufig versuchen sie auch, noch einmal zu verhandeln, um das berühmt-berüchtigte „Angebot, das man nicht ausschlagen kann“ ins Spiel zu bringen. So besteht zumindest ansatzweise die Chance, die Person noch zu halten. Beide Situationen spiegeln wider, wie in der Regel mit Kündigungen umgegangen wird. Ein Fall aus Nordrhein-Westfalen zeigt jetzt jedoch, dass es auch noch ganz andere Herangehensweisen gibt, die weniger konstruktiv sind.

Kündigung wegen „Abkehrwillen“ ist unrechtmäßig

Vielleicht war der Chef nur enttäuscht – oder so sauer, dass er nach der Kündigung seines Mitarbeiters die Fassung verlor. Jedenfalls hatte ein Arbeitgeber aus Nordrhein-Westfalen auf die Kündigung seines Mitarbeiters ebenfalls mit einer Kündigung reagiert, um den Mann noch schneller loszuwerden. Im vorliegenden Fall des Arbeitsgerichts Siegburg kündigte ein Angestellter seinen Job mit Schreiben vom 22. Januar 2019 zum 15. April. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin seinerseits zum 28. Februar – weil ein „Abkehrwille“ des Arbeitnehmers zu erkennen sei.

Dass diese Retourkutsche jedoch illegal ist, hat das Arbeitsgericht klar entschieden (AZ: 3 Ca 500/19). Demnach darf einem Arbeitnehmer nicht zu einem früheren Termin gekündigt werden, nur weil er zuvor sein Arbeitsverhältnis aufgelöst hat. Das Gericht stellte allerdings auch fest, dass eine betriebsbedingte Kündigung unter bestimmten Bedingungen nur zu rechtfertigen sei, wenn es große Probleme geben würde, die freigewordene Stelle neu zu besetzen und ein geeigneter Kandidat gerade verfügbar sei. Was hier jedoch nicht der Fall war, so die Arbeitsrichter.

Sätze, die gute Führungskräfte nie sagen würden
Zusammenhalt im Team wird gestärkt, wenn man sich unterstützt. Kollegen im Stich zu lassen, ist dagegen pures Gift.

1 von 9

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: „Ab wann Gekündigte mit einer Abfindung rechnen können“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung