News

Artikel merken

Rackspace will zurück an die Börse

Der Cloud-Anbieter Rackspace soll erneut an die Börse gebracht werden. 2016 war das Unternehmen von einer Investmentfirma aufgekauft und im Zuge dessen von der Börse genommen worden.

1 Min. Lesezeit
(Foto: Goran Vrhovac / Shutterstock.com)

Der Cloud-Anbieter Rackspace will wieder zurück an die Börse. Das geht aus einem entsprechenden Antrag bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht hervor. Rackspace wurde vor vier Jahren von Apollo Global Management aufgekauft und anschließend von der Börse genommen. Den Aktionären zahlte die Investmentfirma damals 32 US-Dollar pro Anteilsschein – und damit insgesamt 4,3 Milliarden Dollar.

Rackspace hat laut den bei der US-Börsenaufsicht gemachten Angaben eine ganze Menge Schulden. Stand 31. März 2020 stehen einem Vermögen von 125,2 Millionen Dollar Schulden in Höhe von 3,99 Milliarden Dollar entgegen. Die Einnahmen aus dem Börsengang sollen dementsprechend genutzt werden, um die Schulden zu verringern. Wie viel Geld Rackspace durch den Börsengang einnehmen will, bleibt allerdings unklar.

Rackspace: Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2020 hat Rackspace 652,7 Millionen Dollar umgesetzt. Daraus ergibt sich ein operativer Gewinn von 21,5 Millionen Dollar. Aufgrund von Zinsaufwendungen in Höhe von 72 Millionen Dollar im ersten Quartal ergibt sich allerdings ein Nettoverlust von 48,2 Millionen Dollar.

Rackspace wurde 1998 gegründet. Zwanzig Jahre später ging das Unternehmen erstmals an die Börse. Die Aktie legte ein wenig überzeugendes Börsendebüt hin: Der Kurs brach zunächst um etwa 20 Prozent ein. Während Rackspace früher an der New Yorker Börse gehandelt wurde, soll es zukünftig an der Technologiebörse Nasdaq unter dem Kürzel RXT gehandelt werden.

Ebenfalls interessant:

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder