Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Open-Source-CMS Fae auf Rails-Basis in der Kurzvorstellung

(Screenshot: faecms.com)

Die Agentur Fine hat kürzlich ihr internes CMS Fae unter die MIT-Lizenz gestellt und für alle frei verfügbar gemacht. Hier stellen wir euch das Rails-CMS kurz vor.

Fae: Ein „formidables“ Rails-CMS

Das User-Interface von Fae. (Screenshot: faecms.com)

Das Fae-CMS ist mit Rails gebaut und bringt alle grundlegenden Funktionen für den Start mit: Unter anderem sind das Authentifizierung/Autorisierung, ein responsives User-Interface, Formular-Helpers und Workflows. Anders als andere Rails-CMS-Engines generiert Fae die Models, Controllers und Views in eure App, die von den Core-Klassen vererbt werden. Das ermöglicht es, dass Fae standardmäßig fast ohne Coding läuft.

In die Erstellung des CMS sind laut Fine fünf Voraussetzungen eingeflossen:

  1. Flexibilität, um eine große Breite von Frontend-Designs zu ermöglichen.
  2. Freiheit von Lizenzkosten und Verträgen.
  3. Inhalte zentral objektorientiert verwalten, nicht Seite für Seite.
  4. Plug-and-Play mit einem einfachen Workflow für Kunden.
  5. Manuelles Überschreiben, damit das System da angepasst werden kann, wo es notwendig ist.

Die Installation des CMS ist in der Dokumentation beschrieben und sollte vermutlich für Rails-User keine großen Schwierigkeiten darstellen – nachdem das gem 'fae-rails' installiert wurde, muss nur noch folgende Zeile ausgeführt werden:

rails g fae:install

Direkt darunter finden sich die Schritte zur Einrichtung eines Beispiel-CMS, bei dem über rails-Befehle die Objekte für Artikelkategorien sowie Artikel angelegt werden und das eingebaute Seiten-Modul genutzt wird, um eine Über-uns-Seite zu erstellen. Außerdem wird in dem Schnellstart-Guide beschrieben, wie relativ einfach Formulare erweitert werden können – etwa mit einem Date-Picker – und wie Validierung für Formularfelder eingerichtet werden kann. Auch die Anpassung der Navigation wird behandelt.

Den Code des CMS könnt ihr auf Github finden,  in der bereits oben verlinkten Dokumentation gibt es weitere Informationen für Entwickler. Im Showcase findet ihr Seiten, die mit Fae umgesetzt worden sind.

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.