Software & Infrastruktur

RankBrain: Google setzt bei seiner Suche auf Künstliche Intelligenz

Eines der großen Zukunftsthemen, das maschinelle Lernen beziehungsweise der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) ist näher als wir denken: Denn Google hat seine Suche vor einigen Monaten aufgeschraubt – und zwar mithilfe des AI-Systems RankBrain.

Google-Suche: RankBrain liefert Ergebnisse für ungewöhnliche Sucheingaben

Google investiert schon seit Jahren in die Forschung Künstlicher Intelligenz, um seine eigenen Produkte zu verbessern. Entsprechend hat das Unternehmen beispielsweise 2012 den Artificial-Intelligence-Spezialisten (AI) und Futuristen DeepMind übernommen. Jetzt sind die ersten Früchte der AI-Forschung in Form von RankBrain in die Google-Suche geflossen.

Google verbessert Datenschutzeinstellungen. (Bild: Neirfy / Shutterstock.com)

Googles Suche wird dank RankBrain „smarter“. (Bild: Neirfy / Shutterstock.com)

Wie Bloomberg berichtet, wird seit einigen Monaten ein Großteil der Millionen Suchanfragen, die jede Sekunde bei Google eingehen, von einem AI-System interpretiert. RankBrain, so der Name, soll vor allem dabei helfen, Suchanfragen zu bearbeiten, die noch nie zuvor eingegeben wurden. Laut Googles Research Scientist Greg Corrado, der Bloomberg Rede und Antwort stand, seien 15 Prozent der Millionen Anfragen noch nie gestellt worden. RankBrain helfe der Suche dabei, diese einzuordnen, um passende Ergebnisse zu liefern – und das mit großem Erfolg.

RankBrain erzielt leut Google bessere Ergebnisse als der Mensch

Laut Corrado sei RankBrain einer von vielen hundert Faktoren, die bei den Google-Suchergebnissen eine Rolle spielen. Obwohl erst wenige Monate im Einsatz, habe das System aber schon den dritten Platz in Sachen Relevanz eingenommen. Corrado zufolge verlief der Testlauf besser als man es sich bei Google vorgestellt habe.

Um zu testen wie gut RankBrain funktioniert, hatten die mit dem AI-System betrauten Entwickler die Aufgabe die Suchergebnisse nach ihrer Relevanz einzuordnen. Während sie 70 Prozent der Ergebnisse richtig bewerteten, konnte RankBrain 80 Prozent erreichen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sammy Zimmermanns

Ich habe den Artikel auch bei searchengineland gelesen und bei mir im Blog übersetzt und ergänzt. http://www.baynado.de/blog/rankbrain-ki-verarbeitet-15-der-suchanfragen-bei-google/

Antworten
Hannah_Ma
Hannah_Ma

Ein sehr spannendes und zeitgemäßes Thema, was Sie hier ansprechen. Ich vermute auch, dass der Google RankBrain in den nächsten Jahren eine noch stärkere Rolle für die Relevanz hinsichtlich der Suchergebnisse spielen wird. Vielleicht stoßt er in ein paar Jahren sogar die Backlinks und das Nutzerverhalten von Platz 1 und 2 der wichtigsten Ranking-Faktoren. Inzwischen weisen nämlich auch schon die verschiedensten Blogs und Foren, wie etwa dieser: https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/rankbrain/ auf verschiedene Website-Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich des RankBrains hin. Daher wird dieser nicht nur eine „Eintagsfliege“ sein, sondern mit Sicherheit auch dauerhaft und vielleicht sogar noch verstärkter in die „Relevanzberechnung“ mit eingehen. Bleiben wir gespannt!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.