News

Ransomware: Neue Locky-Variante kommt per Mail

(Foto: Den Rise/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Locky feiert Wiederauferstehung: Die Ransomware wird per E-Mail-Anhang verteilt – dabei kommt seltsamerweise ein Zip-Format zum Einsatz, das viele Nutzer gar nicht öffnen können.

Ransomware Locky ist wieder da

Anfang 2016 hatte der Krypto-Trojaner Locky die IT-Welt in Atem gehalten. Allein in Deutschland sollen innerhalb weniger Tage Tausende Rechner infiziert worden sein. Seitdem feierte die Ransomware immer wieder Comebacks. Jetzt wird vor einer neuen Locky-Variante gewarnt, die per E-Mail-Anhang verteilt wird. Auch bei einer weiteren aktuellen Spam-Kampagne soll Locky eine Rolle spielen.

Zuerst entdeckt hat die neue Locky-Variante am Montag der Sicherheitsforscher Derek Knight. Die neue Ransomware-Version nutzt die Dateiendung .ykcol (Locky rückwärts geschrieben), um Dateien zu verschlüsseln. Nutzer, deren Computer infiziert wurde, sollen den Cybererpressern 0,25 Bitcoin (rund 820 Euro) zahlen, um ihre Dateien wieder zu entschlüsseln.

Ransomware: Lösegeldforderung der neuen Locky-Variante. (Screenshot: via Bleeping Computer)

Seltsamerweise verteilen die Hintermänner die Ransomware als 7zip- oder 7z-Anhang in Spam-E-Mails mit dem Betreff „Status of invoice“. Die mit der Open-Source-Software 7-Zip erstellten Archive können von PC-Nutzern nämlich nicht mit den auf Windows-Computern vorhandenen Programmen geöffnet werden, wie ZDNet.de schreibt. Grund könnte sein, dass damit Filter in E-Mail-Diensten wie Gmail leichter umgangen werden sollen. In dem Anhang findet sich eine VBS-Datei, die die Locky-Komponenten nachlädt und ausführt. Anschließend werden die Dateien auf dem Computer verschlüsselt.

Computer-Nutzer erhalten dann die Nachricht, dass alle ihre Dateien verschlüsselt wurden, inklusive der Anweisung, wie sie diese durch Lösegeldzahlung wieder entschlüsseln könnten. Derzeit gibt es noch keinen Weg, die Dateien – an den Erpressern vorbei – zu entschlüsseln. Wie ihr euch vor Ransomware schützen könnt, und ob ihr zahlen solltet oder nicht, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Locky: Weitere Spam-Kampagne entdeckt

Locky wird übrigens mit einer weiteren Spam-Kampagne in Zusammenhang gebracht, die derzeit vor allem in den USA, Deutschland und China aktiv ist, wie die Sicherheitsfirma Trend Micro berichtet. Statt einen E-Mail-Anhang zu öffnen, sollen Nutzer hier dazu verleitet werden, einen Link zu klicken. Auch dieser führt zu einem Datei-Download im 7Z-Format. Das, sowie die Nutzung derselben Onion-Adresse im Tor-Netzwerk legt nahe, dass beide Kampagnen miteinander im Zusammenhang stehen könnten. Allerdings wird bei der zweiten Locky-Variante ein Lösegeld von 0,7 Bitcoin (rund 2.300 Euro) gefordert.

Mehr zum Thema:

via www.bleepingcomputer.com

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder