Listicle

Raspberry Pi: Die besten Erweiterungen für den Mini-Rechner

Seite 2 / 2

7. Mehr Schnittstellen, mehr Möglichkeiten

Diese Steckplatine erweitert den Raspberry Pi um einige Schnittstellen. Nutzer stecken die Platine einfach auf die Steckerleiste des Pi auf und können dann mehrere Schnittstellen über die API ansteuern. So zum Beispiel eine RS-485-Schnittstelle, einen I2C-Bus oder eine Echtzeituhr mit Batterie. Das Kit ist vor allem für Bastler interessant, die den Pi in der Steuer- und Regeltechnik einsetzen. Preis: etwa 40 Euro.

8. Den Raspberry Pi in eine Jukebox verwandeln

Dass der Raspberry Pi auch Musik abspielt, ist nichts Neues. Noch besser allerdings, wenn man den Mini-Computer direkt mit eigenen Lautsprechern bestücken kann. Dieser Lautsprecher verwandelt den Raspberry Pi für wenig Geld in eine spaßige Jukebox. Preis: etwa 5,50 Euro.

9. Dieses Lego-Gehäuse ist ideal für Kids

Die bunten Legosteine aus Dänemark sind schon lange Kult, da macht ein Raspberry Pi im entsprechenden Gewand natürlich auch eine gute Figur. Auf Amazon gibt es Gehäuse mit passenden Aussparungen. Aber klar, alternativ kann jeder auch einfach selbst aus Legosteinen eines basteln. Preis: etwa 6 Euro.

10. Touchscreen auch auf kleinem Gerät

Ohne berührungsempfindlichen Bildschirm geht heute ja praktisch gar nichts mehr, weshalb es nicht verwundert, dass es auch für den Raspberry Pi inzwischen viele Möglichkeiten gibt, die Miniatur-Platine an einen Touchscreen anzustecken. Der Hersteller Adafruit beispielsweise bietet ein 2,8 Zoll großes Display bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln an. Funktioniert mit allen gängigen Pi-Modellen und kostet rund 30 Euro.

11. Einfach eine drahtlose Tastatur anschließen

Eine drahtlose Tastatur zur Steuerung der Miniatur-Platine finden Besitzer mit dem Rii i8 Wireless Keyboard. Die Tastatur verfügt sogar über ein integriertes Touchpad, wodurch man sich zusätzliche Peripherie getrost sparen kann. Preis: circa 15 Euro.

12. Ein Internetausdrucker für Raspberry-Pi-Fans

Ebenfalls vom Hersteller Adafruit kommt mit dem Pi Printer ein schicker Miniatur-Drucker daher, über den man Dokumente, Fotos oder Tweets drahtlos im handelsüblichen Kassenzettel-Format ausdrucken kann. Leider ist ein Einzelkauf nicht möglich – der Pi Printer kann nur in Verbindung mit einer Raspberry-Pi-Platine erworben werden. Mit umgerechnet 170 Euro ist das jedenfalls ein teurer – wenn auch extrem cooler – Spaß.

13. Raspberry Pi als Smarthome-Zentrale

verwandelt den Raspberry Pi in eine vielseitige Zentrale für die Heim- und Hausautomation. Lichtsteuerungen sind bei Verfügbarkeit entsprechender Geräte also auch auf dem Mini-Rechner kein Problem mehr. Preis: 42 Euro.

14. Snake auf dem Raspberry Pi spielen

Mit einigen wenigen Programmierkenntnissen kann man auf dem Raspberry Pi auch Spiele verwirklichen. Mit dieser LED-Matrix wird mittels sehr einfach verständlichen Anleitungen erklärt, wie man Buchstaben, Texte oder Grafiken darstellen und anzeigen lassen kann. Snake muss damit nicht mehr auf einem alten Nokia-Handy gespielt werden. Preis: 7,40 Euro.

Mehr zum Thema: 30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Letztes Update des Artikels: 6. Juli 2017

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare
smartin
smartin

Leider kann man bei thepihut.com keine Bestellungen nach Deutschland liefern lassen. Ging das mal? Ich wollte mir die Fernbedienung und den FLIRC bestellen.

Antworten
Tom
Tom

Der Link bei 7. Raspberry Pi als Wetterstation nutzen tuts nicht.

Antworten
Nettes Gerät
Nettes Gerät

Man muss beim RasPi etwas mehr basteln und Zeit investieren als bei Tabletts, Phones usw. aber die 15-30 Distributionen (und z.b. BerryBoot um nicht zig SD-Karten halten zu müssen) von z.B. auch Mathematica oder auch RasPi-Windows10(wohl kostenlos) machen einen riesigen Wert des RasPi aus. Die interessanteren (mehr Leistung) Geräte mit z.b. Gigabit-Ethernet, SATA, IR-Anschluss usw., haben leider zu wenige Distributionen.

Die ct‘ hatte mal (evtl dieses Jahr) einen Artikel zu USB-Soundkarten für den RasPi weil der Tonausgang nicht so toll wäre. Ob es RasPi1 oder RasPi2 war, weiss ich aber nicht mehr.

Ist zwar ein älterer Artikel aber danke für die günstigen Angebote.
Viele Berichte beispielsweise über Kickstarter sind für Projekte für Großverdiener.

Inzwischen gibt es 4-Ampere-Netzteile für unter 10 Euro bei z.b. Ebay.
Ich hatte mir extra für den RasPi einen USB-Hub mit einer Besonderheit besorgt als ich das Feature/Bug zufällig bei negativen Amazon-Rezensionen gesehen habe. Der HUB hat laut einer Rezension einen 0-Widerstand anstelle einer Diode eingelötet. Dadurch schiebt er den Strom auch „rückwarts“ über den USB-Eingang in den RasPi 1 (oder halt was man sicher nicht will in den wertvollen Laptop oder PC oder Fernseher, PVR-Receiver, Router,…) hinein. Man spart dann also ggf. ein zweites Steckernetzteil (also zweite belegte Steckdose bzw. einen Anschluss im Euro-Stecker-Adapter) direkt am RasPi.
Sobald man nämlich mit damals gängigen Ladeteilen per MicroUSB den RasPI versorgt und sich übers Ruckeln wundert oder das Tastatur/Maus mal gehen oder nicht erkennt man vielleicht das er zu wenig Ampere bekommt obwohl Bild usw. problemlos funktionieren.
Weil man also (im Gegensatz zu einem Mac der sich beschwert und das USB-Gerät dann evtl sogar inaktiv bleibt) den Strombedarf (Ampere sind gemeint) selber planen muss lohnen sich für 2 Euro diese USB-Messgeräte von Ebay oder Amazon die per 7segment-LEDs die Volt und Ampere an USB anzeigen. Das ist auch sinnvoll um zu sehen mit wie viel Ampere Geräte geladen werden. Nicht alle Kombinationen von USB-Kabeln und Ladegeräten liefern dieselbe Ampere-Menge ans Handy, Tablett,… .

Wegen Herbst ist inzwischen morgens draussen alles nass. Auch in Garagen oder Gewächshäusern oder Geräte-Schuppen kann der Taupunkt unterschritten werden und dann sind die Geräte feucht (Rost :-( ) oder mit Rauhreif überzogen oder z.B. im Auto beschlagen die Scheiben von innen.
Von daher ist Ausseneinsatz z.b. mit direkt angebrachten Thermometern oft auf den Sommer beschränkt wenn man Kondenswasser vermeiden will.

Interessant sind vielleicht noch Spannungswandler. Die gibts scharenweise bei Ebay z.b. von 0.1Volt..5Volt => 5Volt Ausgang und vielleicht auch von 4-12 Volt (12V-Autobatterie, 15V(Leerlaufspannung vermutlich)-Solarzelle, 6V-Motorrad-Batterie oder Akkupacks) =>5Volt. Schön wären welche mit Schraub/Clip-Eingang und bequemen USB-Ausgang. Vielleicht gibt es brauchbare zu fairen Preisen. Bei Aussen-Einsatz hat man nicht immer eine Steckdose in der Nähe oder will Sicherungs-Auslösung dank Kondenswasser oder Tieren vermeiden.

Die 4A-Netzteile oder was zu Hause herumliegt haben oft Hohlstecker/Japan-Stecker. Adapter auf MicroUSB(der Strom-Eingang bei RasPi-1) müssten zu finden sein.

Antworten
Karl Marx
Karl Marx

Für mich war zwar nichts dabei, fand ich aber sehr Interessant zu lesen was es da so alles für gibt. Nette zusammenfassung.

Antworten
sonnensegel
sonnensegel

Wer Bock auf Basteln hat und HomeMatic im Einsatz hat, aber noch keine Zentrale: Es gibt bei ELV jetzt ein Aufsteckmodul und ein SDK, um aus dem RasPi eine HomeMatic Zentrale zu machen.

Antworten
Tigrex
Tigrex

Wireless Adapter ist bei dem neuesten raspberryPi B wie oben beschrieben mit 1,2 GHz und 1 GB RAM nicht mehr nötig WLAN hat dieser bereits ab Werk on board, da diese Spezifikationen nur die 3 Generation hat.
Die 2 Generation arbeitet noch mit 700MHz (übertakten bar) und 512MB RAM.

Antworten
Daniel Hüfner

Hi Tigrex,

das hast Du Recht. Der Fehler ist korrigiert. Danke für den Hinweis!

Beste Grüße

Daniel

Antworten
pöhser user
pöhser user

Gebt es zu. Derjenige der diesen Artikel geschrieben hat, hatte noch nie nen Pi 3 in der Hand. Schämt euch!^^

Antworten
pöhser user
pöhser user

Jetzt habt ihr aber schnell reagiert^^ Find ich nice

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung